Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.01.2015 - 

Trendthema 2015

Cloud Computing bleibt, Infrastructure-as-a-Service kommt

Walter Hofmann ist Experte für Cloud Computing und Virtualisierung. Er hat langjährige Erfahrung in der IT-Branche und ausgezeichnete IT-Fachkenntnisse. Hohe analytische Kompetenz, strukturierte und praktische Vorgehensweisen sowie die verständliche Vermittlung komplexer Inhalte zeichnen ihn u.a. aus.  Seit 2013 ist er als Cloud Director bei COMPAREX tätig.

Was bringt das gerade begonnene Neue Jahr 2015? Ein Systemhaus kennt die Antwort.
Walter Hofmann, Director Cloud Solutions bei Comparex: "2015 bleibt das selbstbetriebene Rechenzentrum die am häufigsten angestrebte Cloud-Variante in Deutschland."
Walter Hofmann, Director Cloud Solutions bei Comparex: "2015 bleibt das selbstbetriebene Rechenzentrum die am häufigsten angestrebte Cloud-Variante in Deutschland."
Foto: Comparex

Ganz klar: Cloud Computing bleibt eines der Hauptthemen 2015 - es wird allerdings differenzierter betrachtet als in den letzten Jahren. Die Unternehmen stellen folgende Frage in den Vordergrund: Welche Dienste lagere ich in welche Cloud-Form aus? Eine "Schwarz-Weiß-Entscheidung" zugunsten einer einheitlichen Cloud-Form - etwa der Public Cloud - für die komplette IT eines Unternehmens ist dabei unwahrscheinlich.Die Nachfrage nach Infrastrukturen "as a Service" (IaaS) wird deutlich steigen. Nicht zuletzt, weil Player wie Google und Microsoft den Marktführer Amazon hier massiv unter Druck setzen werden. Damit bewegen sich die Preise nach unten, ein Zulauf für IaaS ist die Folge.

Auch 2015 bleibt das selbstbetriebene Rechenzentrum die am häufigsten angestrebte Cloud-Variante in Deutschland. Allerdings verzichten die meisten Unternehmen dabei auf eine gemäß des Cloud-Grundgedankens organisierte, homogenisierte sowie durchgehend virtualisierte oder automatisierte Struktur ihrer IT. Deshalb bleibt die "Private Cloud" in vielen Fällen nach ihrer Einführung zu statisch im Vergleich zu klassischen Cloud-Rechenzentren. Unternehmen werden sich dessen mehr und mehr bewusst und ziehen verstärkt auch Hosted Private Cloud-Angebote in Betracht - etwa von T-Systems, HP, IBM oder Atos. (rw)

Newsletter 'Systemhäuser' bestellen!