Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.12.2014 - 

Trends 2015 laut cormeta

Cloud, Mobile, In-Memory und mehr Social-Media-Ambiente

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, Security und E-Commerce. Außerdem ist er im Event-Geschäft tätig.
Was bringt uns das IT-Jahr 2015? Welche Trends sind aktuell, was brauchen und fordern Kunden? Bei der cormeta ag ist die Marschrichtung klar.

Cloud, Mobile und In-Memory lauten die Ausgangstechnologien, um die eigenen Branchenlösungen noch schneller und von überall her bedienbar zu machen. Daraus ergeben sich bei dem auf mittelständische Unternehmen spezialisierten SAP Channel Partner Herausforderungen und Optimierungsmöglichkeiten für unterschiedliche Anwendungsbereiche wie CRM, ERP, Logistik und Business Analytics/Intelligence.

Holger Behrens, Vorstand der cormeta ag: "Für 2015 und darüber hinaus haben wir unseren Fokus auf Cloud, Mobile und In-Memory-Computing mit SAP HANA gelegt. Damit können die klassischen Bereiche ERP, CRM, Logistik und Business Analytics/Intelligence optimiert werden. Wir vergessen darüber hinaus auch den Finanzbereich nicht, den wir mit unseren Add-ons für das Kreditmanagement unterstützen. Hier sehen wir ebenfalls einen Trend für mehr IT-Unterstützung."
Holger Behrens, Vorstand der cormeta ag: "Für 2015 und darüber hinaus haben wir unseren Fokus auf Cloud, Mobile und In-Memory-Computing mit SAP HANA gelegt. Damit können die klassischen Bereiche ERP, CRM, Logistik und Business Analytics/Intelligence optimiert werden. Wir vergessen darüber hinaus auch den Finanzbereich nicht, den wir mit unseren Add-ons für das Kreditmanagement unterstützen. Hier sehen wir ebenfalls einen Trend für mehr IT-Unterstützung."
Foto: Corneta AG

Die neuen Trends betreffen weniger brandneue Technologien, sondern vielmehr bekannte, deren Potential die Softwarehersteller erst erschließen. "Cloud und In-Memory-Computing sind schon seit einigen Jahren bekannt. Erste Erfahrungen haben wir bereits in Mittelstandsprojekten gesammelt, jetzt können wir diese Technologien sinnvoll miteinander verknüpfen", so Holger Behrens, Vorstand der cormeta ag.

"Cloud-Anwendungen sind vor allem für die Nutzung unterwegs von großem Vorteil. Hier streben wir insbesondere die Verbesserung der Bedienbarkeit an. Privat verlagerte sich ein großer Teil der Kommunikation in soziale Netzwerke, die leicht zu bedienen sind und die mit schick aussehenden Oberflächen und Apps aufwarten. Dieses "Zuhause-Gefühl" wollen wir auch den Unternehmen bieten, was sich wiederum positiv auf dessen Ruf bei den Arbeitnehmern auswirken kann", erklärt Behrens weiter.

Cloud ist auch für cormeta einer der wichtigsten IT-Trends 2015: SAP Cloud for Customer beispielsweise hilft, die Umsätze eines Unternehmens zu steigern. Im Bild eine Ansicht der Cloud-App mit Informationen über die Abschlussrate bei Geschäften, anstehenden Ereignissen und Aufgaben, Vertriebs-Leads, Kosten pro Lead, Umsätzen aus Pull(-Marketing) sowie Absatzprognosen.
Cloud ist auch für cormeta einer der wichtigsten IT-Trends 2015: SAP Cloud for Customer beispielsweise hilft, die Umsätze eines Unternehmens zu steigern. Im Bild eine Ansicht der Cloud-App mit Informationen über die Abschlussrate bei Geschäften, anstehenden Ereignissen und Aufgaben, Vertriebs-Leads, Kosten pro Lead, Umsätzen aus Pull(-Marketing) sowie Absatzprognosen.
Foto: Corneta AG

cormeta hat bereits Cloud-Anwendungen für das Kunden- und Mitarbeitermanagement in die eigenen Branchenlösungen integriert. Damit können Unternehmen - cormeta berät hauptsächlich Prozessfertiger (Nahrungsmittel, Pharmazeutika) und den (Groß-)Handel mit technischen Teilen - auf jedem Kanal den Kontakt zu ihren Kunden intensivieren. Sie haben damit den Durchblick vom ERP bis zum Point of Sale, mobil und immer abrufbar. Und sie optimieren innerbetriebliche und logistische Prozesse erhöhen die Transparenz und sorgen dafür, dass Ziele schneller und effizienter erreicht werden. Kundendaten, Reports oder Kennzahlen sind immer direkt verfügbar, Mitarbeiter können Informationen und Daten schnell untereinander austauschen.

In-Memory-Computing gehört zu Zukunftsstrategie

"Zudem setzen wir weiter auf SAP HANA", nennt Holger Behrens die zweite Stoßrichtung. Mit der Rechenpower und dadurch möglichen Echtzeit-Fähigkeit können etwa Großhändler ihre ERP-Software und daran angebundene Systeme wie Webshop-Applikationen beschleunigen. Produktnachfragen können sie in Echtzeit erfassen. Und sie sind in der Lage, Preise auf Online-Portalen binnen weniger Stunden mit ihren Angeboten zu aktualisieren.

"Eine Win-Win-Situation für Anwender und Endkunden. Erstgenannte haben so eine Chance, auch in umkämpften Märkten weiter zu wachsen. Die Zweitgenannten profitieren wiederum vom Preiskampf." Dazu kommt die Beschleunigung des Berichtswesens (Business Intelligence) mit der Ermittlung von Kennzahlen und Reports. "Eine Aufarbeitung aller Unternehmenszahlen samt Analyse sämtlicher Prozesse wird mittelfristig ohne Technologien wie HANA - zumindest in stark umkämpften Branchen - kaum mehr zeitgemäß ablaufen können."

Verbindung beider Welten

Die vorhandenen Technologien können natürlich miteinander kombiniert werden. "In Clouds wollen wir stets aktuelle Daten beziehungsweise solche, die just im Augenblick aktualisiert wurden. Mit einem HANA-System im Hintergrund ist das möglich", erklärt Holger Behrens. "Hier denke ich zum einen an Vertriebsmitarbeiter, die schon beim Kundenbesuch auskunftsfähig sind und Prozesse direkt in die Wege leiten können. Zum anderen profitiert das oft von unterwegs arbeitende Management, wenn es die gewünschten Informationen, Reports und Kennzahlen per Fingertipp aus der Cloud direkt am Tablet oder Smartphone angezeigt bekommt", spielt Behrens auf heute viel stärker geforderte Flexibilität und Reaktionsfähigkeit gerade von mittelständischen Unternehmen an. Hier werde auch die vorausschauende Analyse, die "predictive analysis", eine Rolle spielen. Diese sei überhaupt nur mit In-Memory-Computing in Echtzeit möglich.

Mehr Effizienz durch Kredit- und Risikomanagement

Neben den SAP All-inOne-Lösungen umfasst das cormeta-Portfolio diverse Add-ons für das Risiko- und Kreditmanagement.. Hier bietet das Ettlinger Softwareunternehmen hocheffiziente Werkzeuge für die Finanzkommunikation und das Debitorenmanagement an. Diese Add-ons sind nahtlos in SAP integrierbar, unabhängig davon, ob eine cormeta-Branchenlösung wie TRADEsprint oder FOODsprint oder eine andere SAP-Software als Basis dient. Mit den Tools können Unternehmen Kreditversicherungen (KVsprint), Inkassovorgänge (CrefoSprint Inkasso), Reklamationen (DMsprint) und Forderungsverkäufe (ABSsprint) verwalten. Dazu gibt es Anbindungen an Wirtschaftsauskunfteien (CGsprint).

Die Daten aus der Branchenlösung TRADEsprint können längst mobil abgerufen werden. Mit speziellen Cloud-Lösungen sowie SAP HANA, das Echtzeitdaten liefern kann, wird die mobile Anwendung noch schneller und flexibler.
Die Daten aus der Branchenlösung TRADEsprint können längst mobil abgerufen werden. Mit speziellen Cloud-Lösungen sowie SAP HANA, das Echtzeitdaten liefern kann, wird die mobile Anwendung noch schneller und flexibler.
Foto: Corneta AG

Alle Add-ons lassen sich in RMsprint übersichtlich in einem Cockpit zusammenfassen und zentral steuern. "Da sehen wir ebenfalls einen Trend und noch erhebliches Wachstumspotential, um solche effizienten Werkzeuge für das Risiko- und Kreditmanagment zu implementieren. Keiner kann es sich erlauben, auf Geldmittel zu verzichten, und sei es nur temporär, weil ein Kunde erst später zahlt", weiß Holger Behrens. Bei allem Hightech für Cloud oder In-Memory-Computing verliere die cormeta ag traditionelle Optimierungsmöglichkeiten dabei jedoch nicht aus dem Auge. Diese ließen sich aber über die neuen Technologien noch weitertreiben.

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!