Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.06.1995

Cluster aus Power-PC-Servern in der Entwicklung Bull schafft die Verbindung von Mainframe und offenem System

PARIS (pi) - Frankreichs Noch-Staatskonzern Bull S.A. bietet ab sofort die ersten Fruechte aus dem Entwicklungsprogramm fuer Enterprise-Systeme - Codename "Stella" - an.

Mit einer schnellen Verbindung zwischen Bull-Mainframes und Unix- Rechnern und damit korrespondierender interoperativer Middleware wollen die Franzosen dem Grossrechner die weite Welt der Unix- Anwendungen eroeffnen. Die FDDI-Verbindung mit einer Bandbreite von nominal 100 Mbit/s wurde mit Hard- und Software-Erweiterungen kombiniert, die fuer das Zusammenbinden der zwei Rechnerarten noetig sind. Damit, so der Hersteller, ist es moeglich, Filetransfers durchzufuehren oder Schnittstellen wie RPC, X/ATMI einzubinden.

Bull verfolgt mit dem Stella-Projekt die Strategie, dem Benutzer (Anwendungsentwickler und Bedienpersonal) eine Server-zu-Server- Interoperabilitaet anzubieten, mit der einerseits die Vorteile von offenen Systemen (Unix) zu nutzen sind und zugleich die Investitionen in die GCOS-Architektur geschuetzt werden.

Die ersten jetzt vorgestellten Funktionen geben dem Datenbank- Manager ein Werkzeug in die Hand, mit dem er Daten aus der Produktionsdatenbank extrahieren und einen automatischen Filetransfer anstossen kann. Ausserdem ist nun aus Unix- Applikationen der Zugriff auf GCOS-Daten moeglich - und umgekehrt. Das gilt fuer den Lese- und den Schreib-Modus. Als drittes sollen die ersten Stella-Produkte eine Kooperation von Anwendungen auf beiden Rechnerarten ermoeglichen. Darin eingeschlossen sind Funktionen zur gemeinsamen Transaktions-Verrabeitung, zur Nachrichtenweiterleitung ("Flowbus"), zur Remote Procedure Call (RPC-)Technik und zum elektronischen Datenaustausch (EDI).

Die Loesung fuer das Managen von Data Warehouses soll in der Basisversion fuer bestehende GCOS-7-Systeme und den Escala-Unix- Servern unter 500 000 Francs kosten. Im Preis eingeschlossen sind die Hard- und Software-Verbindungen zwischen Unix und GCOS.

Bull gab zudem die Marschrichtung der Mainframe-Division bekannt, die den GCOS-Grossrechner nicht sterben lassen wird. Vielmehr planen die Entwickler, die Interoperabilitaet der Boliden mit offenen Systemen weiter voranzutreiben. Derzeit entwickeln die Franzosen unter dem Codenamen "Madison" offene Enterprise-Server. Der Name des neuen Programms steht fuer Mainframe disciplines on open system. Basierend auf den Power-PC-SMP-Systemen unter AIX und spaeter Unix V.4 sollen Rechner-Cluster geschaffen werden, die mit GCOS- und anderen Mainframes kooperieren.