Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.02.1982 - 

Data General setzt bei Software-Alltagsproblemen an:

Cobol-Programmsegmente vom Generator

ESCHBORN (je) - Mit einem Cobol-Programmgenerator der die Programmierprofis nicht überflüssig macht, sondern sie von Routinearbeiten entlastet. will die Data General GmbH, Eschborn, zu einer rationellen Softwareentwicklung beitragen. Der Generator soll Programme von begrenzter logischer Komplexität generieren und ihre Codierung vereinfachen.

Für den Erwerber eines Rechners hat sich nach den Beobachtungen von Data General die Relation zwischen Hard- und Softwarekosten in letzter Zeit so rapide gewandelt, daß er sein Augenmerk immer intensiver auf mögliche Ersparnisse bei der Softwareentwicklung richtet. Die hier gängigen Arbeitshilfen für den Dialog mit dem Rechner - Data General nennt etwa Help-Funktionen und Dateiabfragesprachen - müssen in den Augen der Eschborner inzwischen als Kleinigkeiten verstanden werden, die als selbstverständlich gelten dürfen.

Ebensowenig - und damit wendet der Minicomputerhersteller sich Cobol, der meistverbreiteten Programmiersprache zu - konnten ein in der Vergangenheit entwickelter interaktiver Cobol-Debugger, ein erweiterter Cobol-Compiler oder ein Bildschirmformat-Generator das angesprochene Problem endgültig lösen. Denn eines blieb:

Cobol-Programme zu schreiben ist zeitaufwendig. Man nahm dies, erläutert Data General, seinerzeit bei der Konzeption zugunsten einer guten Lesbarkeit und Programmstruktur in Kauf. Bemühungen, die Codierzeilen zu verkürzen (wie etwa Precompiler), hätten sich aber nicht allgemein durchsetzen können. Ein "echter Fortschritt" sei da nun der

Cobol-Programmgenerator der Eschborner.

Voraussetzung für seinen Einsatz durch den der Programmierer kein Cobol-Statement mehr selbst zu schreiben brauche, sei, daß der Generator einige unerläßliche Programmteile anhand von Eingaben generiere, die im Dialog abgefragt würden, nämlich

- Datei-Eingabe- und Abfrageroutinen

- Datenein-/-ausgabe über Bildschirm,

- Generierung von Bildschirmformaten und

- Generierung von Listen und Reports.

Der Generator kreiert nach Darstellung der Eschborner Programmsegmente in Standard-Cobol, die dann in einer Bibliothek auf der Platte abgelegt werden. Er verbinde automatisch die unterschiedlichen Segmente zu einem kompletten Quellprogramm in dieser Bibliothek wobei beliebig zusätzliche Programmteile eingefügt oder gelöscht werden könnten. Ebenso bestehe die Möglichkeit, innerhalb der einzelnen Programmsegmente eigene Programmzeilen einzufügen.

Informationen: Data General GmbH, Stuttgarter Straße 10, Postfach 5269, 6236 Eschborn (Ts.), Tel.: 0 61 96/494-1.