Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Hersteller schafft zentrale Verwaltung für seine Analyse-Tools

Cognos Series 7 vereinheitlicht Release-Zyklen

30.11.2001
MÜNCHEN (CW) - Cognos, Spezialist für Reporting- und Analysesoftware, will sein Portfolio an Business-Intelligence-(BI-)Produkten künftig in einem einheitlichen Lebenszyklus aktualisieren und über ein gemeinsames Framework enger untereinander integrieren. Die neue und erweiterte Suite "Cognos Series 7" soll dieses Ziel erreichen.

Mit Series 7 nimmt Cognos Abschied von der bisherigen Politik, seine Produkte separat zu aktualisieren. Stattdessen ist eine zentrale Plattform (Framework) für die Datenintegration-, -analyse und -distribution im Entstehen, die einen Großteil der Tools enger als bisher miteinander verbinden soll. Vorrangiges Ziel ist es, auf diesem Weg die Installation, Konfiguration und Verwaltung der beteiligten Produkte zu vereinheitlichen.

Dank der gemeinsamen technischen Basis wird es laut Hersteller möglich werden, die diversen BI-Module sukzessive zuzukaufen und trotzdem zentral zu verwalten. So wird bei der Installation jetzt zwischen Transfer und Konfiguration getrennt, so dass der Dateitransfer schnell abläuft. Die Konfiguration lässt sich mit Hilfe eines Administrations-Frontends und per Skripte individuell anpassen und steuern. Ein mitgelieferter Deployment-Manager soll die Verteilung der Software auf einen oder mehrere Rechner erleichtern und, kombiniert mit den Installations-Features, den Wartungsaufwand verringern helfen.

Series 7 soll zunächst die Produkte für Online Analytical Processing (Olap), Reporting, Query, die gemeinsam genutzten Komponenten für Metadaten-Management, Installation, System- und Benutzerverwaltung sowie das Portal "Upfront" enthalten. Letzteres bietet laut Hersteller erweiterte Suchfunktionen und Editiermöglichkeiten und integriert nun die Berichtslösung "Impromptu Web Reports", die ihre eigene Benutzeroberfläche damit verliert. Zu einem späteren Zeitpunkt will Cognos den "Visualizer", ein Tool zur Datenvisualisierung, ferner das Produkt für die Datenintegration "Decisionstream" sowie das "KPI Business Pack", das Kennzahlen über den Geschäftsverlauf liefert, in die Gesamtsuite einbinden.

Hersteller macht mobilAußerdem wird die Suite mit "Noticecast" um eine neue Komponente für personalisierte Benachrichtigungen via E-Mail, Palm oder WAP-Handy erweitert. Die Technik stammt aus der Übernahme des britischen Unternehmens Noticecast, das Cognos im letzten Jahr per Aktientausch erworben hat. Sie soll sich mit den diversen Produkten für Reporting, Query und Olap kombinieren lassen. Ziel ist es, als strategisch betrachtete Unternehmensinformationen mit Hilfe von vordefinierten Messgrößen (beispielsweise Umsatzschwankungen und veränderte Lagerbestände im Unternehmen) schnell auszuwerten und bei Auftreten einer bestimmten Konstellation den zuständigen Mitarbeiter zu benachrichtigen.

Mit der Ankündigung reagiert Cognos auf einen Trend, dem sich derzeit immer mehr Hersteller im BI- und Data-Warehousing-Markt verschreiben: die Entwicklung eines zentralen Integrations- und Management-Frameworks für das eigene Portfolio.

Ziel ist es auch, Kunden möglichst mit allen Produkten und Techniken für den Aufbau einer unternehmensübergreifenden Analyseplattform zu versorgen und bisherige Abteilungslösungen zu ersetzen oder zu integrieren - wenn es die eigenen sind. So hatten in der letzten Zeit beispielsweise Hyperion Solutions, Business Objects, Informatica, die MIS AG oder kürzlich SAS Institute entsprechende Strategien und Lösungen vorgestellt oder angekündigt.

Gegenüber dem Brancheninformationsdienst "Computergram" erklärte der Hersteller, dass derzeit 800 Entwickler intern an den entsprechenden Anpassungen der bisher separat verwalteten Produkte arbeiten würden. Dies sei das größte derartige Team im BI-Markt. Laut Cognos hätten bereits sieben Kunden Testläufe erfolgreich absolviert, darunter der Reiseveranstalter TUI. Die Suite soll im Januar auf den Markt kommen und nach Angaben von Cognos Server-seitig unter NT, Windows 2000 sowie AIX, HP-UX und Sun Solaris laufen. Auf Windows-Clients soll auch Windows XP genutzt werden können. (as)

Sage KHK wird PartnerCognos und Sage KHK, Hersteller betriebswirtschaftlicher Standardsoftware, haben vor kurzem eine strategische Partnerschaft geschlossen. Die Kooperation sieht vor, dass Kunden der Sage-KHK-Produkte "Classic Line" und "Office Line" nun auch Funktionen für die Datenauswertung und das Berichtswesen nutzen können. Zum Einsatz kommen dabei optional das Cognos-Produkt für Online Analytical Processing "Powerplay" oder die Berichtslösung "Impromptu".

Abb: Architektur für Business Intelligence

Cognos verschafft seiner bisherigen BI-Plattform mit Series 7 eine durchgängige und zentralisierte Systemverwaltung. Quelle: Cognos