Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.01.2008

Cognos vereinfacht die BI-Administration

Tools helfen bei der Verwaltung komplexer Analyseumgebungen.

Das Softwarehaus mit Sitz in Ottawa kündigte die Version 8.3 von Cognos BI gleichzeitig mit der Bekanntgabe der Aktionärsentscheidung zum Übernahmeangebot von IBM an. Die Anteilseigner haben der Offerte zugestimmt. Der Computerkonzern will den BI-Spezialisten für fünf Milliarden Dollar kaufen.

Zu den Neuheiten des Produkts zählen Funktionen, die sowohl Einsteigern als auch erfahrenen Nutzern helfen sollen, aus Unternehmensdaten selbständig Berichte zu erzeugen und weiterzuleiten. Nutzer sind laut Cognos in der Lage, eigene Perspektiven auf Informationen zur Leistungsbeurteilung eines Unternehmens, eines Geschäftsbereichs oder einer Abteilung zu legen, indem sie Tool-gestützt Olap-Cubes ("Powercubes") erzeugen.

Dashboards und Briefing Books

Für eine bessere Visualisierung beispielsweise von Scorecards soll ein neues Dashboard sorgen, das auf Portaltechnik basiert. Solche Ansichten betrachten beispielsweise Führungskräfte, um sich einen Überblick über die Situation ihres Geschäftsbereichs zu verschaffen.

Mit Hilfe der neuen "Briefing Books" sollen sich mehrseitige Berichte zusammenstellen lassen. Auf diese Weise können laut Anbieter ansprechende und leicht zu bedienende Reports geschaffen werden, beispielsweise für die obere Management-Ebene in einer Firma.

Cognos hofft, mit den neuen Funktionen Nutzer aus unterschiedlichen Abteilungen eines Unternehmens zu erreichen. Analytisch arbeitende Anwender (Business-Analysten) sollen nicht mehr auf Spezialisten innerhalb der Organisation angewiesen sein, um beispielsweise Wenn-dann-Analysen anzustellen. In diese Richtung zielen Entwicklungen, einer breiteren Anwenderschicht im Unternehmen Methoden an die Hand zu geben, über das Frontend Berichte zu erzeugen sowie Olap-Cubes zu bilden und zu verändern. Dies soll auf einer firmenweiten Datenverwaltung aufsetzen.

Leistungskontrolle

Überarbeitet und erweitert hat Cognos darüber hinaus die Verwaltungsfunktionen. "Snapshot of System Health" gibt Systemverwaltern Hinweise über den Zustand der BI-Umgebung. Bei möglichen Leistungsabfällen können sie so schneller gegensteuern, so der Anbieter. Die zentrale Administrationskonsole erlaubt es nun, alle Systemkomponenten in einer Ansicht in Augenschein zu nehmen. Das Werkzeug liefert zudem Statusberichte. Die dabei gesammelten Metriken kann der Administrator an System-Management-Plattformen weiterleiten.

Das Softwarehaus bereitet zudem eine an die aktuelle BI-Plattform angepasste Version der Olap-Software "Powerplay" vor. Das bei Nutzern beliebte Werkzeug war mit dem Erscheinen der auf zentrale Datenhaltung im Unternehmen ausgelegten BI-Plattform Cognos 8 verschwunden. Die überarbeitete Powerplay-Software nutzt die firmenweite BI-Umgebung beziehungsweise deren Sicherheits- und Verwaltungsmechanismen. Offenbar hatten sich Anwender nicht so recht mit den in Cognos 8 enthaltenen Olap-Funktionen anfreunden können.

Wie Cognos wurde auch der BI-Konkurrent Business Objects übernommen, und zwar von SAP. Auch diesem Deal haben die Aktionäre zugestimmt. Sowohl Cognos als auch Business Objects entwickeln Business-Intelligence-Produkte, die unter anderem von SAP-Nutzern eingesetzt werden. (fn)