Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.09.1998 - 

Fachhändler als neue Vertriebspartner

Colt übertrifft bereits im ersten Halbjahr das Ergebnis von 1997

Mit einem Bruttogewinn von 45,29 Millionen Mark in den ersten sechs Monaten dieses Jahres verbuchte der City-Carrier ein Resultat, das über der positiven Bilanz des gesamten Vorjahres lag. Mit dieser Entwicklung einher ging auch der weitere Ausbau der Stadtnetze. Der Carrier, der sich auf die Vernetzung europäischer Metropolen spezialisiert hat, will bis Ende 1998 auf europäischer Ebene ein Dutzend eigener Netze betreiben. Bis zum Jahr 2000 ist der Aufbau zwölf weiterer Netze geplant. Zur Finanzierung dieser Expansion beschaffte sich das Unternehmen im Juli auf dem Kapitalmarkt 630 Millionen Pfund.

Hierzulande expandierte der City-Carrier ebenfalls kräftig. Nach Netzen in München, Frankfurt, Berlin und Hamburg sollen in den nächsten sechs Monaten Stadtnetze in Düsseldorf, Köln und Stuttgart in Betrieb gehen.

Positiv ist laut Colt auch die Kundenentwicklung. So begrüßte das Unternehmen Mitte August seinen 1000. Kunden. Laut Horst Enzelmüller, Vorsitzender der Geschäftsführung, wächst die Zahl der Kunden in Deutschland derzeit um 15 bis 20 Prozent pro Monat. Eine Entwicklung, die, so der deutsche Colt-Chef, noch beschleunigt werden könnte, wenn die Telekom schneller die erforderlichen Interconnection-Punkte bereitstellen würde.

War das Colt-Angebot bislang auf die eigenen Stadtnetze beschränkt, so vertreibt der Carrier den Sprachdienst "Colt Voiceconnect" nun auch außerhalb dieser Gebiete. Den Vertrieb des Sprachdienstes, der sich an Geschäftskunden mit einem monatlichen Gesprächsaufkommen von über 1500 Mark richtet, übernehmen örtliche Fachhändler.