Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.06.1987 - 

Händlermesse zeigt viele interessante Dinge, aber keine echten Neuheiten

Comdex: /2-Add-ons und 386-Mikros im Blick

ATLANTA (CW) - Produkte für das neue IBM System /2, noch mehr Laserdrucker und natürlich 386-Maschinen in allen Schattierungen - das waren die Hauptpunkte der Frühlings-Comdex in Atlanta. Und: Eine neue Messe für DV-Professionals steht ins Haus.

Mit dieser Messe will der Comdex-Veranstalter The Interface Group Inc., Needham/Massachusetts, das eigene Veranstaltungsangebot vervollständigen und Hersteller sowie Anbieter von Mainframes, Mini- und Mikrocomputern, Kommunikationssystemen sowie Software mit den Informationsmanagern der Anwenderunternehmen zusammenbringen. Analysten in den USA sind sich einig, daß diese vom 28. bis 31. März 1988 in Chicago ablaufende Veranstaltung der in diesem Jahr besonders, schwachen NCC den Todesstoß versetzen wird.

Bei den Peripherprodukten für das System /2 der IBM seien hier drei typische Vertreter genannt: Eine 2-MB-Speichererweiterung für die Modelle 50 und 60, geeignet für speicherintensive Anwendungen zum Preis von knapp 1000 Dollar (Orchid Technology, Fremont/Kalifornien); ein LAN sowohl für das System /2 als auch Mikros der AT-Klasse sowie Back-up-Systeme für die /2-Familie (Alloy Computer Products, Framingham/Massachusetts); eine 25-MB-Festplatte auf einer Steckkarte mit einer durchschnittlichen Zugriffszeit von 28 Millisekunden für das Modell 30 des Systems /2 sowie XT- und AT-Mikros für knapp 1500 Dollar (Peripheral Systems Division der Rodime Inc., Pepper Pike/OH).

Das untere Ende der Preisskala bei den Laserdruckern markiert derzeit die C. Itoh Digital Products Inc., Torrance/Kalifornien. Ihr neues Modell ist mit 512 KB Speicher ausgestattet, leistet fünf Seiten pro Minute und kostet gerade noch knapp 1800 Dollar (was bei dem derzeitigen Kurs rund 3300 Mark entspricht).

Unter der Masse der 386-Maschinen fielen zwei besonders auf: Erstens das Modell ST/386 der Computer Classifieds Inc., Miami/Florida die ihr System mit 20 Megahertz betreiben und damit den schnellsten 386 derzeit anbieten können. Wer will, kann die Hauptplatine zum Preis von rund 4000 Dollar beziehen.

Zweitens erregte das Modell 38616 Aufsehen, weil es mit rund 4500 Dollar um etwa 2000 Dollar billiger als das Compaq-Modell ist und sogar um rund 3000 Dollar weniger als das vergleichbare IBM System /2-80 kostet. Für den genannten Grundpreis erhält der Käufer ein System mit 1-MB-Hauptspeicher, 40-MB-Festplatte und Monochrom-Monitor. 2000 Dollar mehr und der Rechner ist mit 150-MB-Platte sowie EGA-Monitor ausgrüstet.

Wer schließlich die Nase voll hatte von der Comdex im allgemeinen und Computern im besonderen, für den bot sich ein Aufenthalt im "Bullet-Stop" geradezu an. In dieser Schießarena in Marietta bei Atlanta konnte man sich den Frust von der Seele ballern (28 Dollar pro halbe Stunde, einschließlich Waffe und Munition); ein Ziel wurde gestellt. Derzeit sei Gaddafi besonders beliebt, versicherte Manager Paul Ladista, aber gegen Personal Computer ("real big as targets") hatte er auch nichts einzuwenden - wenn der Kunde (s)einen mitbrachte.