Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.11.1988 - 

Neuheiten von Microsoft, Novell, Corvus und DSC

Comdex: LAN-Szene kräftig aufgemischt

25.11.1988

LAS VEGAS (IDG) - Hinsichtlich der Produktofferten bei Netzwerk-Betriebssystemen stand auf der Comdex /Fall '88 nicht nur die Microsoft Corp. im Rampenlicht, wenngleich erwartungsgemäß der OS/2-LAN-Manager viele OEMs in seinen Bann schlagen konnte.

Insgesamt waren es 14 OEMs, die auf der Comdex einen heterogenen Netz-Verbund mit 60 Maschinen und der Microsoft-Kommunikationssoftware "auf die Beine stellten". Zu den Unternehmen, die den OS/2-LAN-Manager unterstützen, gehören neben 3Com, Ungermann-Bass und Torus mittlerweile auch NCR, Apricot, Tiara Computer Systems, Interlan und Digital Communications Associated. Microsoft selbst geht im übrigen davon aus, daß mit der Auslieferung von sechs LAN-Manager-Versionen gegen Ende dieses Jahres gerechnet werden kann und ein weiteres Dutzend im ersten Halbjahr 1989 verfügbar sein wird.

Die Hardware-Plattformen auf dieser Herbstmesse zeigten PCs, PS/2-Systeme unter DOS und OS/2, den Macintosh von Apple, Workstations von Sun Microsystems, DECs VAX-Rechner und Unix-Systeme von Hewlett-Packard sowie von AT&T. Von den verwendeten lokalen Netzen seien unter anderem Ethernet, Token-Ring, Arcnet und StarLAN genannt. Ein Blick hinter die Kulissen der Multivendor-Demonstration zeigte jedoch, daß es an einer gemeinsamen Nutzung von Daten und Hardware-Ressourcen hapert und die jeweiligen Produkte mit LAN-Manager-Zuschnitt sich de facto noch in der Entwicklung befinden.

Es drehte sich auf der Comdex aber nicht alles nur um den OS/2-LAN-Manager. So stellte das Unternehmen Novell, das im übrigen durch eine Interlan-Entwicklung mehr als nur einen Draht zu LAN-Manager-Produkten hergestellt hat, eine verbesserte SNA-Verbindungsfähigkeit sowohl für Netware als auch für das Entry-Level-System Netware ELS vor. Mit dem neuen Netware-SNA-Gateway können bis zu 97 Workstations in einem Netzwerk mit einem IBM-Großrechner kommunizieren. Dabei lassen sich als Verbindungsschienen Token-Ring oder Koaxial-Kabel einsetzen. Außerdem ist auch der Aufbau von Remote-Verbidungen, zum Beispiel im Rahmen von SDLC bis zu 56 KBit pro Sekunde möglich. Der Preis für diesen Brücken-Schlag liegt bei 2 995 US-Dollar.

Netware SNA Gateway XLS dagegen ist auf Remote-Verbindungen bei SDLC mit bis zu 19,2 KBit pro Sekunde und den Einsatz von Koaxial-Kabeln zugeschnitten. Ansonsten unterscheiden sich die Leistungsmerkmale gegenüber dem Netware-SNA-Gateway nicht. Für den zweitgenannten Anschluß muß ein Anwender 995 Dollar berappen.

Corvus als weiteres Unternehmen im Bunde der Netzwerkbetriebssystem-Experten wartete auf der Comdex-Schau mit einer verbesserten Version von PC/Nos 2.0 auf. Damit wird nun der Support von Arcnet, Ethernet, Token-Ring, Netbios und dem Corvus-eigenen Netz möglich. Hier liegt der Kostenpunkt bei 695 Dollar. Und DSC schließlich rückte sein Operating-System Nex/Os in den Vordergrund, das auf der Basis von 386-Chips arbeitet und kürzlich mit verbesserten Datensicherungs-Mechanismen ausgestattet wurde.