Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.06.2000 - 

Appnet beschert dem B-to-B-Spezialisten 1000 IT-Mitarbeiter

Commerce One kauft Beratungs-Know-how

MÜNCHEN (CW) - Nach anfangs widersprüchlichen Meldungen ist der Deal nun unter Dach und Fach: Commerce One übernimmt im Rahmen eines Aktientausches das EBusiness-Consulting-Unternehmen Appnet für 1,17 Milliarden Dollar.

Commerce One will mit dem Zukauf sein Angebot um integrierte Serviceleistungen zum Aufbau von Business-to-Business-Marktplätzen erweitern. Die kalifornische Softwareschmiede, die derzeit knapp 600 Mitarbeiter beschäftigt, erhält dadurch rund 1000 zusätzliche Arbeitskräfte. Commerce One hat den personellen Zuwachs bitter nötig: Das Unternehmen hat zwar schon eine Menge Softwarelizenzen für das elektronische Beschaffungswesen verkauft und ist am Aufbau diverser Online-Marktplätze beteiligt, doch die Kunden erwarten nun auch angemessene Implementierungs- und Beratungsservices.

Mit Hilfe des in Bethesda, Maryland, ansässigen Beratungshauses wollen die Kalifornier schon im dritten Quartal 2001, und damit drei Monate früher als bisher geplant, schwarze Zahlen schreiben. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Commerce One Einnahmen von 33,6 Millionen Dollar bei einem Nettoverlust von 63,3 Millionen Dollar. Appnet meldete im Geschäftsjahr 1999 einen Nettoverlust von 79,5 Millionen Dollar und einen Umsatz von 109,7 Millionen Dollar.

Analysten werten den Abschluss als Zeichen dafür, dass die Errichtung großer B-to-B-Plattformen deutlich mehr Support erfordert als ursprünglich angenommen. Unklar ist, wie sich der Merger auf das Verhältnis zu externen Beratungspartnern wie etwa Pricewaterhouse Coopers auswirken wird.

Dem Deal war ein Verwirrspiel vorausgegangen, nachdem Commerce One die Übernahme schon vor Abschluss der Verhandlungen bekannt gegeben und Appnet daraufhin dementiert hatte.