Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

IBM scheint im Rennen um den nächsten Mega-Deal die Nase vorn zu haben


07.02.2003 - 

Commerzbank hegt Outsourcing-Pläne

MÜNCHEN (ba) - In der deutschen Bankenszene bahnt sich der nächste große Outsourcing-Deal an. Nachdem bereits die Deutsche Bank den Betrieb ihrer Infrastruktur an IBM ausgelagert hat, wollen nun die Verantwortlichen der Commerzbank den IT-Bereich Investment-Banking an Big Blue übergeben.

Im Augenblick gebe es nur Gespräche mit der IBM, wiegeln Commerzbank-Vertreter ab. Es sei noch nicht absehbar, ob und wann es zu einem konkreten Abschluss kommen werde. Auch über das Einsparpotenzial lasse sich bislang nichts Konkretes sagen. Auf IBM-Seite geben sich die Verantwortlichen ebenfalls noch sehr zurückhaltend. Allerdings spüre man durch den Ende letzten Jahres abgeschlossenen Outsourcing-Vertrag mit der Deutschen Bank einige Bewegung im deutschen Banking-Umfeld.

Ursache dieser Bewegung ist nach Einschätzung von Experten der zunehmende Kostendruck auf die IT-Abteilungen der Banken. Dabei werden Entscheidungen mehr und mehr zur Chefsache. Nachdem der im Dezember 2002 ausgeschiedene Commerzbank-CIO Michael Paravicini Outsourcing ablehnte, scheint Vorstandsmitglied Martin Blessing, der seit Anfang 2003 die IT-Abteilung verantwortet, nun einen anderen Kurs zu fahren. IBM könnte mit einem erfolgreichen Abschluss seine Position im Bankensektor weiter festigen. (Ausführlicher Bericht Seite 10.)

Abb: Outsourcing-Mega-Deals 2002

IBM sicherte sich 2002 mehr als die Hälfte der 14 Outsourcing-Geschäfte mit einem Volumen von über einer Milliarde Dollar. Quelle: Gartner