Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.02.1986 - 

PC-Händler werden künftig in mehrere Kategorien eingeteilt:

Commodore reorganisiert Vertriebsnetz

BASEL (sg) - Die Commodore AG hat sich entschlossen, ihr Händlernetz auf eine neue Basis zu stellen. Künftig soll nach drei oder eventuell vier Kategorien - vom A- bis zum D-Händler - unterschieden werden.

Bei der Reorganisation des PC-Händlernetzes steht die Position der A-Händler an oberster Stelle. Er soll gemäß Planung bei möglichst exklusiver Vertretung und Lagerführung der Commodore-Produkte als Anlaufstelle für alle übrigen in seinem Bereich angesiedelten Händler und Anwender installiert werden und falls möglich Gebietsschutz erhalten. Größenordnungsmäßig rechnet man mit maximal 20 solcher Commodore-A-Händlern in der Schweiz.

In die Kategorie der B-Händler gehören zum einen Händler, die neben Commodore-PCs auch noch diverse andere Produkte anbieten, beziehungsweise Software- und Systemhäuser, die den Rechner des Unternehmens im Rahmen der von ihnen entwickelten und angebotenen Branchen-Applikationen für sogenannte vertikale Märkte anbieten. Diesen bietet Commodore über den A-Händler hinaus auch weiterhin direkte Unterstützung. Hingegen werden die C-Händler, wozu man die vielen kleinen Computershops zählen kann, nicht mehr durch Commodore selbst, sondern nur noch vom A-Händler bedient. Sie müssen dort ihre Systeme beziehen und bei auftretenden Problemen den Rat der A-Händler einholen.

Ferner wird es bei Commodore noch den D-Händler geben, der nach den Vorstellungen der Geschäftsleitung nicht direkt verkaufen, sondern mit seinem Angebot an Schulung oder als Service-Zentrum eher Verkaufsförderung betreiben soll.