Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.02.1979 - 

BIFOA-Fachseminar über Hard- und Software-Monitore:

Common Sense in Sachen Sensoren

KÖLN (pi) - Hardware- und Software-Monitoren galten lange Zeit als Werkzeuge, die nur in sehr großen Rechenzentren wirtschaftlich und nutzbringend eingesetzt werden können. In den letzten Jahren hat sich aber die Situation verändert. Eine Reihe von Gründen spricht heute dafür, daß sich mit diesen Werkzeugen auch in Rechenzentren mittlerer Größe erhebliche Rationalisierungseffekte erzielen lassen.

In mittelgroßen Rechenzentren stehen heute Rechner, deren Kapazitäten und Fähigkeiten sich kaum von denjenigen der Großrechner vor vier bis fünf Jahren unterscheiden. Das Angebot an Hardware- und Software-Monitoren ist heute auch umfangreicher, leistungsstärker, kostengünstiger und anpassungsfähiger - zum Beispiel an Systeme unterschiedlicher Größenordnung. Nicht zuletzt hat das Meß-, Analyse- und Optimierungs-Know-how in der Praxis zugenommen.

Die Mehrzahl der für die Datenverarbeitung Verantwortlichen hat erkannt, daß das berühmte "Fingerspitzengefühl des erfahrenen Praktikers" zwar nicht ersetzt werden kann, daß es aber sinnvoll durch vorhandene und inzwischen wirtschaftliche Werkzeuge, wie Monitoren, ergänzt werden muß. Selbstverständlich hat man Rationalisierungseffekte nicht automatisch, nur weil man sich einen Monitor "hinstellt". Der auf Wirtschaftlichkeit des Computer-Einsatzes bedachte DV-Manager weiß, daß er für eine erfolgreiche Strukturierung und Steuerung seines Systems exakte und detaillierte Informationen über das Ist-Verhalten der wichtigsten Systemkomponenten braucht, die er eben jetzt nicht automatisch bekommt.

Das diesjährige BIFOA-Fachseminar will am 1. und 2. März in Köln vor dem oben aufgezeigten Hintergrund den Herstellern mit Erfahrungsaustausch zwischen Anwendern und Software-Häusern dienen. Es bietet:

- Präsentation mehrerer auf dem Markt gebotener Software- und Hardware-Monitoren (zum Beispiel SMS-PPE, SMS-CUE, APO, RESOLVE, CONTROL-IMS, MS-Leistungsgeräte, COTUNE, FORTUNE, MMS),

- Präsentationen von Anwendern über ihre praktischen Erfahrungen mit diesen Systemen und über die erzielten Erfolge;

- Überblick über die gegenwärtig auf dem Markt angebotenen Analyse- und Optimmierungs-Instrumente sowie über die gegenwärtige Praxis der Durchsatzkontrolle/Performance Measurement in westdeutschen Rechenzentren;

- Kriterien-Katalog zur vergleichenden Beurteilung von Software-Monitoren.

Erfahrene Fachleute von der Anwender-Seite wurden gewonnen, so daß das Seminar als fruchtbare Basis für praxisorientierten Know-how-Transfer dienen kann. Das Seminar wendet sich an Führungskräfte des Bereichs Datenverarbeitung sowie an Systemprogrammierer und Systemplaner, die mit den Aufgaben der Optimierung von Hardware/Software-Systemen betraut sind.

Informationen: BIFOA-Veranstaltungssekretariat, 5 Köln 41, Universitätsstr. 45, Tel. 44 60 81-83