Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.11.1998 - 

Börsenspot

Compaq-Aktie im Schatten von Dell

Von Arnd Wolpers*

Seit Mitte 1997 bewegt sich der Kurs der Compaq-Aktie seitwärts. Das Hoch von knapp 40 Dollar konnte nicht mehr erreicht werden. Derzeit notiert der Titel bei rund 34 Dollar. Jetzt kündigte der texanische PC-Krösus an, den bisher nur sehr halbherzig vorangetriebenen Direktverkauf zu forcieren. Das Unternehmen will eine neue, auf die DV-Bedürfnisse kleiner und mittelgroßer Betriebe zugeschnittene Familie von PCs anbieten, die per Telefon oder Internet direkt bestellt werden können. Bemerkenswert ist diese Maßnahme vor allem deshalb, weil sich Compaq bisher auf die Pflege seines Händlernetzes gestützt hat. Doch eine Verringerung der Kostenvorteile im Produktionsprozeß sowie die Nachteile des traditionellen Vertriebssystems haben die Rentabilität der Eckhard-Pfeiffer-Company im Vergleich zum aggressivsten Wettbewerber Dell beeinträchtigt.

Im dritten Quartal ist es Dell gelungen, den Absatz gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresquartal um 61 Prozent auf 1,9 PCs zu steigern. Gateway 2000 verbesserte sich um 38 Prozent auf 900000 Einheiten. Demgegenüber wuchs das Compaq-Geschäft nur noch um 9,7 Prozent auf 3,1 Millionen verkaufte PCs. Auch bei der Börsenkapitalisierung hat Dell aufgrund seiner Ertragsdynamik Compaq schon weit hinter sich gelassen. Der PC-Direktvertreiber wird aktuell mit 90 Milliarden Dollar bewertet, Compaq rangiert bei einem Unternehmenswert von 56 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Bezogen auf den Umsatz ist Dell lediglich halb so groß wie Compaq. Sollte es Compaq gelingen, im PC-Direktversand Dell gefährlich zu werden, ohne dabei die traditionelle Vertriebsbasis zu gefährden, könnte die Aktie vor einem neuen Kursschub stehen.

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.