Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Komplettlösungen mit Netzwerk-Hub


14.05.1999 - 

Compaq bringt Plug-and-play-Server

MÜNCHEN (CW) - Mit nahezu vollständig vorkonfigurierten Einsteiger-Servern, die auf Wunsch komplett mit Netzwerk-Hub und Internet-Zugang geliefert werden, adressiert Compaq kleine und mittelständische Unternehmen ohne eigene IT-Erfahrung.

Laut Hersteller sollen Kunden mit den "Neoservern" innerhalb weniger Minuten ein vollständig lauffähiges Netz aufbauen können, das auch von Anwendern ohne Client-Server-Erfahrung administriert und genutzt werden kann.

Die Maschinen basieren auf dem "Prosignia"-Server und werden in zwei verschiedenen Ausbaustufen, jeweils mit Acht-Port-Netzwerk-Hub angeboten. Das rund 3370 Mark teure Einsteigermodell eignet sich als Datei- und Druck-Server. Die Einrichtung der Maschine erfolgt über ein Compaq-eigenes "Neoserver Control Center", das im Web-Browser eines Clients bedient werden kann. Im Inneren des Rechners stecken zwei IDE-Festplatten, wobei die zweite herausnehmbar montiert ist und automatisiert Backups des Hauptdatenträgers erstellt. Laut Compaq können Anwender bei einem Systemausfall einfach das herausziehbare Backup-Laufwerk entnehmen und den Server einschicken. Ein Ersatzgerät soll automatisch die Daten und die Konfiguration des ausgefallenen Servers vom Backup-Medium wiederherstellen.

Das teurere "Internet-Plus"-Modell (4100 Mark) bietet zudem einen ISDN-Adapter für den Internet-Zugang einer Arbeitsgruppe und Internet-Dienste wie Web-Proxy und POP3/SMTP-Postoffice. Bei beiden Modellen kommt der Anwender praktisch nicht mit dem Server-Betriebssystem in Berührung. Compaq setzt hierfür eine spezielle OEM-Version von SCO-Unix ein.