Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.02.1990 - 

Texaner machten im vierten Quartal 14 Prozent weniger Gewinn

Compaq ist trotz schwächerem US-Markt 1989 gewachsen

16.02.1990

HOUSTON (CW) - Erstmalig in der Unternehmensgeschichte mußte der texanische PC-Hersteller Gewinneinbußen von 14 Prozent im vierten Quartal des abgelaufenen

Geschäftsjahres hinnehmen. Trotz dieses Rückgangs, für den die Texaner das schwache Wachstum des US-PC-Marktes verantwortlich machen, legte Compaq im Gesamtjahr beim Gewinn um 31 und beim Umsatz um 39 Prozent zu.

Der Umsatz für das am 31. Dezember 1989 beendete Fiskaljahr belief sich auf 2,9 (2,1) Milliarden und der Gewinn auf 333 (255) Millionen Dollar. Allerdings bekam Compaq im vierten Quartal 1989 Gegenwind zu spüren. Das langsamere Wachstum des US-PC-Marktes schlug mit 14 Prozent weniger Gewinn zu Buche.

Der stattliche Profit des Vorjahreszeitraums in Höhe von 92 Millionen sank auf 79 Millionen Dollar. Rod Canion, Präsident und Chief Executive Officer der Compaq Corporation, kommentierte das Ergebnis so: "1989 verlangsamte sich die Wachstumsrat, des PC-Marktes in den USA. Dank unserer exzellenten Produkte sowie der steigenden Umsätze in Europa und auf den internationalen Märkten wurde 1989 jedoch ein gutes Jahr für Compaq."

Für das Jahr 1990 erwartet das Unternehmen ein Wachstum von lediglich fünf bis zehn Prozent des heimischen Marktes. Allerdings unterstellt man weltweit eine Steigerung von fast 20 Prozent.

Schon jetzt verzeichneten die Texaner auf den außeramerikanischen Märkten im Vergleich zu 1988 einen Umsatzzuwachs von 62 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Dollar. Dieser Umsatz trug mit 46 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Dem französischen Ableger von Dataquest zufolge konnte Compaq durch die stark angestiegenen Verkäufe Platz zwei im europäischen Markt für professionelle PCs belegen. Zur Unterstützung dieser Märkte eröffnete der PC Hersteller 1989 zwei neue Tochtergesellschaften in Dänemark und Norwegen.

In den USA wuchs der Umsatz des Unternehmen dagegen "nur" um 24 Prozent, was aber laut Rod Canion auch dort reichte, um im entsprechenden Marktsegment den zweiten Platz auf der Umsatzrangliste zu festigen.

Den Gewinn-Rückgang führte der Compaq-Chef nicht nur auf die schwache Nachfrage nach PCs auf dem heimischen Markt zurück, sondern auch auf die hohen Investitionen für die Markteinführung der neuen Produktlinie "Systempro". Dieser als Fileserver konzipierte Mehrprozessor-Rechner wird seit Dezember letzten Jahres ausgeliefert.

Der im letzten Oktober vorgestellte, "Notebook-PC LTE/286" wird zwar Iaut Unternehmensangaben stark nachgefragt, allerdings überstiegen die bisherigen Bestellungen die Produktionskapazitäten bei weitem. +