Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.01.1994

Compaq mit dem groessten Stueckzahlenzuwachs Big Blue ist bei PC-Systemen weltweit wieder absolute Spitze

07.01.1994

MUENCHEN (CW) - Die weltweiten Verkaeufe von PC-Systemen sind 1993 nach Stueckzahlen um 18,8 Prozent auf 36,1 Millionen veraeusserter Rechner gestiegen. Groesste Gewinner sind die IBM und Compaq.

Nach den vorlaeufigen Zahlen des Marktforschungsinstitutes International Data Corp. (IDC) konnte Big Blue wegen gegenueber 1992 stark erhoehter Stueckzahlen sowohl fuer den US-amerikanischen Raum als auch weltweit die Spitzenposition unter den PC-Anbietern einnehmen. An zweiter und dritter Stelle - jeweils ebenfalls global und in den USA - folgen Apple und Compaq.

IBM verkaufte im abgelaufenen Jahr weltweit insgesamt 4,4 Millionen (1992: 3,2 Millionen) Mikros. In den USA konnten die Armonker ihre Verkaeufe dabei um 50,9 Prozent steigern. Fast 2,1 Millionen an den Mann gebrachte PCs korrelieren 14 Prozent vom US- amerikanischen PC-Kuchen. Das entspricht einem Marktanteil von 12,2 Prozent.

Apple veraeusserte weltweit 800 000 PCs weniger als die blaue Konkurrenz (1992: insgesamt 2,8 Millionen) und belegt mit einem zehnprozentigen Anteil Platz zwei. Allerdings weist Apple jenseits des grossen Teiches eine fast identische Stueckzahl verkaufter Mikros und damit einen praktisch gleichen Marktanteil auf (13,9 Prozent).

Der grosse Gewinner in den USA war 1993 aber Compaq: Mit einer Stueckzahlsteigerung von 109,8 Prozent sicherten sich die Texaner aus Houston mit 1,4 Millionen in den USA verkauften PCs und einem Marktanteil von 9,6 Prozent den dritten Platz. Weltweit liegen sie mit 8,4 Prozent vom Gesamtkuchen (ueber drei Millionen PCs gegenueber 1,56 Millionen im Jahr 1992) sicher vor der NEC Corp., die als viertgroesster PC-Anbieter auf 4,3 Prozent (1,5 Millionen) kommt. Allerdings gilt fuer die Japaner, dass sie wohl den ueberwiegenden Anteil ihrer PCs im eigenen Land verkaufen, wo mehr als jeder zweite Mikro von NEC stammt.

Auf den Plaetzen fuenf bis acht der Weltrangliste folgen Direktanbieter Dell mit knapp 1,2 Millionen an den Mann gebrachten PCs (3,3 Prozent), Packard Bell (1,1 Millionen, drei Prozent), AST Research (knapp eine Million, 2,6 Prozent) sowie Commodore. Der Amiga-Hersteller machte den tiefsten Sturz aller PC-Hersteller von Rang vier 1992 auf Rang acht. Schuld daran war ein Verkaufsrueckgang gleich um 35,2 Prozent.

Nach den vorlaeufigen Zahlen der IDC konnte das PC-Geschaeft 1993 in den USA gegenueber 1992 um 25,8 Prozent zulegen, weltweit immer noch um 18,8 Prozent. Fuer 1994 erwarten die Marktforscher allerdings eine Steigerung von nur mehr einem Zehntel in den USA respektive global von 12,4 Prozent.

Insgesamt befindet sich der Markt weiter in einer Konsolidierungsphase: Vereinten die Top ten der PC-Anbieter 1992 in den USA noch ungefaehr 53 Prozent aller verkauften PC-Systeme auf sich, so teilten sie in diesem Jahr schon 64,1 Prozent der 14,8 Millionen zwischen San Franzisko und Washington verkauften PCs unter sich auf.