Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.06.2001 - 

Ende 2003 geht eine Computer-Ära zu Ende

Compaq opfert Alpha für Intels Itanium

MÜNCHEN (jm) - Compaq Computer verabschiedet sich bis zum Jahr 2004 von Alpha-Prozessor-basierenden Systemen und steigt komplett auf die Intel-Itanium-Technologie um. Das Unternehmen wird nur noch eine weitere Alpha-Technologiestufe (EV7) auf den Markt bringen. Auch die ausfallsicheren "Nonstop"-Himalaya-Systeme, die mit Mips-Risc-Chips arbeiten, werden binnen drei Jahren auf Intel-Technologie umgestellt.

Entgegen ursprünglichen Plänen wird es nach der EV7-Generation keine neuen Alpha-Systeme mehr geben. Der Support für Alpha-Rechner, die bis zum Ende des Jahres 2003 weiterentwickelt werden, sei gewährleistet, erklärte Deutschland-Chef Peter-Mark Droste.

In einer Presseerklärung teilte Compaq mit, 2004 werde dann die komplette Familie von 64-Bit-Servern auf Intels "Itanium"-Technologie umgestellt. Die Rechner kommen unter der Bezeichnung "IPF2" (Itanium Processor Family) auf den Markt. Sämtliche Server vom Supercomputer bis zum Web-Server sollen auf die Intel-Prozessoren zurückgreifen. Für die erste Generation von Itanium-Maschinen wird Compaq sowohl Software-Tools als auch Dienstleistungen anbieten, um einen möglichst weichen Übergang von Alpha auf Intels Itanium zu garantieren. Compaq sagte ferner, dass die künftigen Itanium-Server neben Windows 2000 und Linux auch das Unix-Derivat Tru-64-Unix, Open VMS und Nonstop Kernel unterstützen werden.

Die Alpha-Prozessor- und Compiler-Technologie sowie zahlreiche Tools gehen zum Großteil in den Besitz von Intel über. Die Texaner werden sofort beginnen, ihre Betriebssysteme Open VMS für Alpha, Nonstop-Kernel für Mips und Tru-64-Unix sowie die hierfür vorhandenen Software-Entwicklungswerkzeuge auf die Itanium-Prozessor-Familie zu portieren.

Noch am 6. Juni 2001 entwarf Compaq auf einer Veranstaltung in Frankfurt einen Zeitplan für die Zukunft der Alpha-Prozessorarchitektur. Danach wären auf die für 2002 vorgesehene Einführung der EV7-Generation bis zum EV12-Chip im Jahr 2012 noch mindestens fünf weitere Prozessorepochen gefolgt. Unter der Überschrift "Alpha Semiconductor Technologie Roadmap Langlebige Sicherheit" wollte Compaq deutlich machen, dass die Alpha-Technologie noch mindestens ein Jahrzehnt weiterentwickelt werde. Der Blick der Verantwortlichen richtete sich dabei sogar bis ins Jahr 2025. Jetzt schreibt das Unternehmen, man werde "bis einschließlich 2003 neue Alpha-Server-Systeme entwickeln und produzieren, die auf der jetzigen und bevorstehenden Alpha-Prozessor-Technologien basieren". Die Hochleistungsmaschinen der "Alpha-Server-GS"-Serie sollen diesen Sommer noch mit Alpha-Chips ausgestattet werden, die auf ein Gigahertz getaktet sind. Ende 2002 soll dann der jetzt noch in der Entwicklung befindliche EV7-Prozessor in Systemen auf den Markt kommen.

Im Laufe der kommenden Jahre werden mehrere hundert Compaq-Spezialisten für Mikroprozessor- und Compiler-Entwicklung zu Intel wechseln. So lange die EV7-Technologie-Generation noch nicht auf dem Markt ist, werden deren Ingenieure noch bei Compaq verbleiben und erst mit dem Ende der EV7-Entwicklung zu Intel wechseln. Außerdem wollen beide Firmen im Zuge der jetzt getroffenen Vereinbarung ein gemeinsames Marketing-Programm entwerfen. Softwareanbieter sowie die Kundenbasis von Compaq sollen so mit ihren Applikationen auf die IA-64-Prozessor-Familie migrieren.

Abb: Roadmap für die IA-64-Architektur

Bestandteile des Alpha-Prozessors sollen in Intels Zukunftschip Madison einfließen. Quelle: Intel