Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Lagerbestände sollen sinken


17.09.1999 - 

Compaq plant weniger europäische Distributoren

MÜNCHEN (CW) - Compaqs Bemühungen um schlankere Unternehmensstrukturen und effizientere Abläufe im Vertrieb könnten für etliche europäische Distributoren schon bald ernste Probleme zeitigen. Auf seiner Europareise deutete CEO Michael Capellas ähnlich drastische Einschnitte an, wie sie der Konzern bereits in den USA vollzogen hat.

"Wir müssen das Distributionsmodell vereinfachen und die Infrastrukturkosten senken", sagte Capellas während seiner ersten Europareise als Chef des zweitgrößten IT-Herstellers. Was das bedeutet, mußten US-amerikanische Distributoren des Herstellers im Mai dieses Jahres schmerzlich erfahren. Von den bis dato 39 großen Verteilerunternehmen vertreiben heute gerade noch vier Firmen Produkte der Texaner.

Die derzeit rund 20 Distributoren Compaqs in Deutschland, Frankreich und Großbritannien könnte schon bald ein ähnliches Schicksal ereilen, so die Befürchtungen in der Branche. Capellas bestätigte während seines Aufenthalts auf dem alten Kontinent, daß man derzeit prüfe, inwieweit das Vorgehen in den USA als Modell für die Strategie in Europa dienen könnte. Konkrete Angaben machte der Manager nicht. Ziel dieser Bemühungen sei es, den durchschnittlichen Lagerbestand bis zum Ende des Jahres von viereinhalb auf zwei Wochen zu senken.

David Petts, Director von Compaqs Commercial Personal Computing Group, bestätigte gegenüber dem britischen Informationsdienst "Computergram", daß der Hersteller gegenwärtig an Plänen arbeite, die Anzahl der großen Distributoren in der Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika drastisch zu reduzieren.

Herbert Wenk, ein Sprecher der deutschen Compaq-Dependance, sagte der COMPUTERWOCHE, eine Reduzierung der europäischen Distributoren sei "nur einer der möglichen Wege". Ziel sei es die "gesamte Warenflußkette zu optimieren". Derzeit gebe es aber diesbezüglich noch keine Festlegungen.