Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Local Bus setzt sich durch


02.04.1993 - 

Compaq setzt bei Notebooks auf Intels stromsparende 486SL-CPU

Die drei Contura-Notebooks arbeiten mit einer Taktfrequenz von 25 Megahertz und unterscheiden sich vor allem hinsichtlich des Bildschirms: Im "Contura 4/25" richtet sich der Blick des Benutzers auf einen 9,5 Zoll grossen Schwarzweiss-LC-Bildschirm, der bis zu 64 Graustufen anzeigen kann. Zwischen den Farbbildschirmen des "Contura 4/25c" und des "Contura 4/25cx" besteht ein Unterschied in der Anzeigetechnik: Im Modell Contura 4/25cx nutzt Compaq die aufwendigere Aktiv-Matrix-Technik, im anderen Rechner hingegen ein Passiv-Matrix-LCD. Der Contura 4/25cx hat ausserdem einen Trackball eingebaut, waehrend die beiden anderen Notebooks mit externem Trackball ausgeliefert werden.

Alle Rechner verfuegen ueber 4 MB Arbeitsspeicher, der bis auf 20 MB erweitert werden kann, und eine Festplatte mit einer Kapazitaet von 120 oder 209 MB. Compaq installiert DOS und Windwows 3.1 und gewaehrt drei Jahre Garantie. Im ersten Jahr repariert ausserdem der Kundendienst das Geraet vor Ort. Die Preise fuer diese Rechner beginnen bei etwa 4700 Mark fuer den Contura 4/25c beziehungsweise fast 5900 Mark fuer den Contura 4/25c. Die Aktiv-Matrix-LC-Anzeige steigert den Einstiegspreis fuer den Contura 4/25cx auf 7100 Mark.

"Billige Rechner mit guter Qualitaet", unter diesem Motto laufen die Prolinea-Rechner bei Compaq. Diese Baureihe erweitern die Entwickler aus Houston jetzt um vier 486-PCs mit Local-Bus- Architektur. Gegenueber den Vorgaengerrechnern soll diese neue Konstruktion eine fuenfmal hoehere Leistung liefern. 2800 Mark kostet das Basismodell mit 486SL-CPU und einer Festplatte mit einer Kapazitaet von 120 MB. Mit 486DX2-Prozessor, einer Taktrate von 66 Megahertz und sonst gleicher Ausstattung beginnt die Preisskala bei 4300 Mark. DOS und Windows ist auch hier vorinstalliert, im Preis ist aber kein Monitor inbegriffen. Neu im Programm ist ausserdem der 16-Bit-Ethernet-Adapter "16 TP" fuer alle PCs mit einem ISA- oder EISA-Steckplatz.