Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

100 Millionen Dollar für Unix

Compaq stellt sich demonstrativ hinter True 64

16.07.1999
MÜNCHEN (CW) - Rund 100 Millionen Dollar will Compaq in Marketing und Vetrieb seines von DEC stammenden 64-Bit-Unix "True 64" und den Alpha-Prozessor investieren. Damit möchte das Unternehmen Unix-Kunden beruhigen, die befürchten, unter Compaq-Regie gerate das High-end-Segment des Marktes zugunsten von Intel-Techniken aus dem Blickfeld.

Obwohl Compaq die Alpha-Chiptechnik und das 64-Bit-Unix "True 64" immer als strategisch bezeichnet hat und damit wirbt, daß man der 64-Bit-Anbieter mit der größten Erfahrung sei, ist es zu Verunsicherungen über den Unix-Kurs gekommen. Schuld daran ist vor allem das Monterey-Projekt von IBM, SCO und Se- quent, an dem sich Compaq beteiligt. Dabei geht es um den Einsatz des SCO-Unix "Unixware" auf den Intel-Prozessoren "IA 64". Aufgrund der Leistungsdaten des Intel-Chips und der vom IBM-Unix AIX stammenden Eigenschaften für die Unternehmens-DV positioniert zum Beispiel der langjährige Compaq-Partner SCO sein 64-Bit-Unixware auch für Rechenzentren. Mit der jetzt angelaufenen Aktion stellt sich Compaq im High-end-Bereich klar hinter seine von Digital Equipment übernommene 64-Bit-Techniken.

Die 100 Millionen Dollar werden in den kommenden eineinhalb Jahren vor allem für Marketing-Aktionen, aber auch zur Aufstockung der Supportmannschaften verwendet. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Vervierfachung des Marketing-Budgets für gemeinsame Aktionen mit ausgewählten Softwarepartnern. Damit soll die Software-Industrie angeregt werden, für das 64-Unix zu entwickeln. Branchenkenner haben immer wieder den Mangel an Anwendungen für den Mißerfolg der Alpha-Architektur und damit auch von "Digital Unix", dem True-64-Vorgänger, verantwortlich gemacht.

Auch bei der Positionierung von True 64 wurde Klarheit geschaffen. So wird die Unterstützung von Softwarepartnern bei Entwicklungsprojekten in Aussicht gestellt, die sich mit Data-Warehousing, Internet-Anwendungen, Kommunikationstechniken, Enterprise Resource Planning (ERP) und technischem Hochleistungscomputing befassen. Diese Bereiche gelten für True 64 als erfolgversprechend. Trotzdem melden Analysten Zweifel an, ob Compaq die erste Adresse für Neukunden sein kann, die sich bei der Wahl eines High-end-Systems mit 64-Bit-Leistung langfristig an einen Hersteller binden müssen.