Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Prozess beginnt am 1. September 1995


14.07.1995 - 

Compaq und Packard Bell verhandeln über Vergleich

SAN MATEO (IDG) - Trotz der anstehenden Rechtsstreitigkeiten gehen die Gespräche zwischen den beiden amerikanischen PC-Herstellern Compaq und Packard Bell weiter. Einer der Rechtsanwälte von Packard Bell bestaetigte, dass Ende Juni Vorgespräche stattgefunden hätten, die eventuell zu einer aussergerichtlichen Einigung führen koennten. Compaq hatte Packard Bell beschuldigt, gebrauchte PC-Teile als neu oder neuwertig zu verkaufen. Bob Beach, Leiter der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit bei Compaq, begründete die Anklage mit dem Interesse der PC-Käufer in den USA: "Wir glauben, dass die Anwender ein Recht haben, zu erfahren, ob sie neue oder gebrauchte Ware erhalten." Bisher seien die Vorverhandlungen ergebnislos geblieben, doch werde Compaq, so Beach, weiter mit Packard Bell verhandeln. Wenn die Verhandlungen zwischen den beiden Firmen scheitern, wird die offizielle Auseinandersetzung vor Gericht am 1. September dieses Jahres beginnen. Sollte Packard Bell verurteilt werden, wird das Strafmass in weiteren Verhandlungen nach dem 27. November festgelegt. Aktuellen Markterhebungen zufolge führt Compaq weltweit nach Stueckzahlen die PC-Industrie an, doch innerhalb der USA liegt Packard Bell vorne: Nach Angaben der Audits and Surveys Inc. in Manhattan stammen 50 Prozent aller PCs in Nordamerika von Packard Bell.