Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.02.2000 - 

CEO Capellas zielt immer stärker auf Direktvertrieb

Compaq zeigt erste Zeichen der Genesung

MÜNCHEN (CW) - Compaq verzeichnete im vierten Quartal ein Geschäftsergebnis, das als durchwachsen bezeichnet werden kann. Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum sanken sowohl der Umsatz als auch der Gewinn. Wichtig für das Unternehmen dürfte aber sein, dass die Wallstreet-Analysten von den Zahlen durchaus angetan waren.

Das letzte Quartal des Geschäftsjahres 1999 schloss Compaq mit einem Umsatz von 10,48 Milliarden Dollar um 3,5 Prozent schlechter als im Vorjahreszeitraum ab. Der Gewinn fiel mit 332 Millionen Dollar gegenüber dem vierten Quartal 1998 mit 758 Millionen Dollar Überschuss sogar ziemlich kläglich aus. Allerdings konnte das Unternehmen gegenüber dem vorhergehenden Quartal ein Umsatzplus von 13 Prozent verbuchen.

Das komplette Geschäftsjahr schloss Compaq mit einem Gewinn von 569 Millionen Dollar oder 34 Cent pro Aktie ab. 1998 mussten die Texaner noch einen Verlust von 2,74 Milliarden Dollar verkraften. Ein Großteil des Defizits ging damals auf das Konto der Digital-Equipment-Übernahme. Der Umsatz stieg 1999 ebenfalls: um 23,6 Prozent auf 38,53 Milliarden Dollar.

Erwartungsgemäß fielen die Ergebnisse der einzelnen Geschäftssegmente sehr unterschiedlich aus. Mit Enterprise-Lösungen und Service erwirtschaftete Compaq im vierten Quartal 1999 insgesamt 5,33 Milliarden Dollar. Das waren drei Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, aber acht Prozent mehr als im dritten Quartal. Auch der Gewinn dieser Unternehmenseinheit fiel: Im letzten Vierteljahr 1998 hatte Compaq noch einen Profit von 862 Millionen Dollar einstreichen können, im vierten Quartal 1999 waren es nur mehr 714 Millionen Dollar.

Die PC-Gruppe erlitt den heftigsten Aderlass: Im kommerziellen Segment sank der Umsatz gegenüber dem Vorjahr mit 3,13 Milliarden Dollar gleich um 19 Prozent. Der Verlust lag bei 79 Millionen Dollar. Ein Jahr zuvor hatte Compaq hier noch einen Gewinn von 157 Millionen Dollar bejubelt. Für das gesamte Geschäftsjahr 1999 quittierte Compaq im PC-Geschäft einen Verlust von 448 Millionen Dollar bei einem Gesamtumsatz von 12,2 Milliarden Dollar. Gewinne aus diesem Geschäftssegment erwartet das Unternehmen frühestens wieder im dritten Quartal 2000.

Dafür sieht es im Consumer-Geschäft für Compaq ziemlich gut aus: Mit einem Umsatz von 1,97 Milliarden Dollar kann das Unternehmen hier einen Rekord verzeichnen, der das Ergebnis des Vorjahres um 24 Prozent überschritt. Und sogar der Gewinn im schwierigen Geschäft mit Privatkunden stieg von 64 auf 69 Millionen Dollar.

Bei der Vorstellung der Ergebnisse teilte Compaqs Vorstandsvorsitzender Michael Capellas mit, er erwarte, dass sein Unternehmen zumindest in den USA bis zum vierten Quartal 2000 rund 40 Prozent seiner PCs für den kommerziellen Sektor direkt vertreiben werde. Gegenwärtig liegt die Quote bei neun Prozent.