Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.06.2001 - 

Mehr Umsatz als der Marktführer

Compaqs Ipaq überflügelt Palm

MÜNCHEN (CW) - So schnell kann es gehen: Lange Jahre war Palm unangefochtener Handheld-Weltmarktführer mit Marktanteilen um 80 Prozent. Nun muss das Unternehmen seine Führungsposition an das lange vor sich hin dümpelnde Windows-CE-Lager abgeben, zumindest was den Marktanteil nach Umsatz angeht.

Nach einer Studie von Gartner wird erwartet, dass der texanische Hersteller mit seinen "Ipaq"-Rechnern unter Microsofts Pocket-PC-System im zweiten Quartal 2001 (Ende: 30. Juni) mehr als 200 Millionen Dollar einnimmt - das wären deutlich mehr als die 130 bis 135 Millionen Dollar, die die Marktforscher für Palms viertes Quartal (Ende: 31. Mai) prognostizieren.

Zumindest nach verkauften Stückzahlen soll Palm aber weiterhin die Nase vorn behalten. Als Grund für Compaqs Aufholjagd trotz höherer Gerätepreise nennt Gartner-Analyst Kevin Dulaney die Popularität der Ipaqs vor allem bei "Microsoft-abhängigen" Firmenkunden. Dulaney billigt Palm aber die Chance zu, noch in diesem Jahr die Spitze zurückzuerobern. Voraussetzung dafür ist aus Sicht des Analysten ein geeigneter Nachfolger für das Wireless-Modell "Palm VIIx".

Offenbar rächt sich für Palm nun die mangelnde Innovationsfreudigkeit der letzten Jahre. Erst für das nächste Jahr sind überarbeitete Handhelds mit schnellen CPUs und einem neuen Betriebssystem angekündigt. Bis dahin könnten sich die Marktanteile weiter zu Ungunsten des Pioniers verschoben haben. Nachdem CE bereits totgesagt war, scheint sich Microsofts langer Atem nun doch gelohnt zu haben. Dabei wurde noch bei der Vorstellung der Version 3.0 im letzten Jahr gemutmaßt, dass die Redmonder bei einer fortgesetzten Erfolglosigkeit das CE-Projekt einstellen wollten.

Apropos Palm: Das Unternehmen hat sich entschlossen, ein ursprünglich für das geplante neue Headquarter in San Jose gekauftes Grundstück wieder zu veräußern. Bislang hatte die Company knapp 240 Millionen Dollar für den Kauf eingeplant. Diese Mittel sollen nun in anderen Bereichen genutzt werden.