Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.10.1999 - 

Management und Migration für Tetragon

Comparex erweitert Speicherfunktionalität

MANNHEIM (pi) - Comparex Informationssysteme hat das Massenspeichersystem "Tetragon 2100" mit neuen Diensten und Softwarelösungen ausgestattet. In offenen und S/390-Umgebungen soll so das Management und die Anpassung an andere Plattenarchitekturen erleichtert werden.

Teil der neuen Software ist der "Comparex Performance Optimizer", der zur Analyse des Systems und zum Auffinden von Engpässen dient. Mit dem Programm lassen sich zum Beispiel logische Laufwerke aus einer aktiven Raid-Gruppe in eine andere transferieren, ohne die Ein- und Ausgabeanforderungen des Host-Rechners zu stören.

Die "Open Migration Tools" sollen die Datenübertragung von anderen Plattensystemen zu Tetragon-Speichern sicherstellen. Speziell für große Datenmengen in offenen Umgebungen verspricht Comparex einen schnellen Transfer.

Der ebenfalls angekündigte "Path Manager" ist zunächst für Windows NT, später auch für AIX zu haben und ermöglicht den Zugang per SCSI- oder Fibre-Channel-Verbindungen zu einem logischen Laufwerk über zwei unabhängige Pfade. Fällt einer der Zugriffswege aus, wird die Ein- oder Ausgabe auf dem anderen Pfad neu gestartet. Ziel ist eine erhöhte Datenverfügbarkeit und ein Ausbalancieren der Übertragungslast. Der Path Manager kann nach Angaben von Comparex mit Clustering-Software anderer Hersteller kombiniert werden, um ein ausfallsicheres System zu schaffen. In Frage kommen dabei zum Beispiel die "Microsoft Cluster Services" (MSCS) oder das "High Availability Cluster Multiprocessing" (HACMP) für IBM-Maschinen.