Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.01.1997 - 

Künftig europäische Plattform für General Electric

Compunet setzt Wachstum unter neuem Dach fort

"Schon heute hat sich unsere Entscheidung als richtig erwiesen", bemerkte Compunet-Vorstandssprecher Jost Stollmann anläßlich der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens zu der vor rund sechs Monaten vollzogenen Eingliederung in den General-Electric-Konzern. Compunet sei nach stürmischem Wachstum an eine Grenze gestoßen, an der in puncto Finanzierung der weiteren Expansion Handlungsbedarf geherrscht hätte. Der vor zwölf Jahren gegründete Kerpener IT-Dienstleister bildet, wie Stollmann berichtete, inzwischen die europäische Plattform für die neue GE-Tochter GE Capital Information Technology Solutions - ein auf Desktop- und Netzwerk-Services fokussiertes Unternehmen, das mit einem Jahresumsatz von 7,1 Milliarden Dollar und rund 9000 Mitarbeitern an den Start geht. Stollmann selbst wird ab dem 1. Januar 1997 für das europäische Business der Company verantwortlich zeichnen.

Im Geschäftsjahr 1995/96 konnte Compunet seinen Umsatz um 24 Prozent von 1,16 auf 1,44 Milliarden Mark erhöhen. Bei den anderen Kennzahlen mußte das Unternehmen allerdings zum Teil Federn lassen. Zwar kletterte der Konzernjahresüberschuß um fast 40 Prozent von 18 auf 25,2 Millionen Mark, gleichzeitig ist jedoch durch die stärker als der Umsatz (um 27 Prozent auf 162 Millionen Mark) gestiegenen Personalkosten das Ergebnis aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit um rund sechs Prozent auf 55,8 Millionen Mark gesunken (siehe Abbildung). In Form einer Sonderbelastung fiel vor allem ein 15,8 Millionen Mark teurer Vergleich ins Gewicht, mit dem ein Rechtsstreit mit einem Versicherer beeendet wurde, bei dem Compunet etwaige Garantieansprüche rückversichert hatte. Als Gewinn vor Steuern weist das Unternehmen 36,9 Millionen Mark aus, was einer Steigerung gegenüber dem Vorjahr (29,6 Millionen Mark) um knapp 25 Prozent entspricht.

Betrachtet man die einzelnen Geschäftssparten der Kerpener, so ist das Handelsgeschäft nach wie vor mit großem Abstand dominierend. Der diesbezügliche Umsatz stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr um 25,5 Prozent auf 1,2 Milliarden Mark. Compunet installierte eigenen Angaben zufolge rund 134000 Client-Server-Arbeitsplätze, was ein Wachstum von 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Der gesondert berechnete Dienstleistungsumsatz ist im Berichtszeitraum um 16,4 Prozent auf 235,5 Millionen Mark gewachsen.