Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.11.1996 - 

Wegen beabsichtigter Gesetzgebung Standortwechsel geplant

Compuserve muß trotz Umsatzplus einen hohen Verlust hinnehmen

Zudem scheint es in der deutschen Compuserve-Zentrale in Unterhaching bei München Pläne zu geben, den Firmensitz zu verlegen. Hintergrund sind Überlegungen des deutschen Bundestages, ein Gesetz zu verabschieden, demzufolge Dienstleister wie Compuserve für die Inhalte von Informationsanbietern verantwortlich gemacht werden sollen, die über die Infrastruktur der Online-Provider verbreitet werden.

In einer ersten Stellungnahme hatte Compuserve gesagt, solch eine Gesetzgebung würde bedeuten, daß Online-Provider praktisch das gesamte WWW fortwährend auf inkriminierte Inhalte wie Pornografie, gewaltverherrlichende Darstellungen etc. überprüfen müßten.

Ferner teilte das Unternehmen mit, in Zukunft wolle man sich auf Anwender konzentrieren, die die Angebote des WWW-Dienstleisters professionell nutzen. 45 Prozent der 2,2 Millionen US-Kunden von Compuserve stammten aus Unternehmen, zitierte das "Wall Street Journal" den Vice-President Scott Kauffmann. Bei den 826000 europäischen Abonnenten ist der Anteil der Benutzer, die Compuserves Dienstleistungen beruflich in Anspruch nehmen, mit 60 Prozent sogar noch höher. Das Geschäft mit diesen Anwendern sei recht profitabel, sagte Kauffmann weiter. Der Consumer-Markt sei demgegenüber das reinste "Blutbad", offenbarte Compuserve-President und CEO Robert Massey dem Wirtschaftsblatt.

Während sich der Umsatz des Ende Oktober abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartals um 14 Prozent von 188,4 (zweites Vierteljahr 1995) auf 214,3 Millionen Dollar erhöhte, sackte der Gewinn in den Keller: Verzeichnete Compuserve im Vergleichszeitraum des Vorjahres noch einen Profit von 14 Millionen Dollar oder 19 Cent pro Aktie, so mußte das Unternehmen jetzt mit einem Verlust von 58 Millionen Dollar respektive 63 Cent pro Aktie einen herben Rückschlag hinnehmen.

Im Frühjahr 1996 hatte der Internet-Dienstleister mit WOW einen Service insbesondere für Heimanwender für eine Pauschalsumme von 17,95 Dollar pro Monat mit unbegrenzter Zugangsdauer im Internet eingeführt.

Entgegen den Erwartungen verschrieben sich aber lediglich rund 100000 Abonnenten diesem Service. Bei denen handelte es sich zudem nicht um den erhofften Adressatenkreis, sondern um Internet-Benutzer, die das Medium sehr intensiv frequentieren, weswegen Compuserve auch insofern die Kosten davonzulaufen begannen.

WOW-Kunden will Compuserve nach dem 31. Januar 1997 für zwei Monate die Compuserve-Mitgliedschaft kostenlos anbieten. Hinzukommen sollen für diesen Zeitraum je zehn Freistunden pro Monat.