Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.09.2005

Computacenter hat Probleme

Preisdruck und Kaufstopp zehren an den Margen.

Der Nettogewinn des Systemhauses Computacenter ist im ersten Halbjahr 2005 gegenüber dem Vorjahr um rund 90 Prozent eingebrochen. In dem am 30. Juni beendeten Berichtszeitraum verzeichnete das Unternehmen einen Profit von rund 3,1 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor hatte sich der Gewinn noch auf zirka 30 Millionen Euro belaufen. Der Umsatz des Anbieters schrumpfte um 6,3 Prozent von 1,83 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum auf 1,71 Milliarden Euro. Ron Sandler, Chairman von Computacenter, nannte die ersten sechs Monate 2005 "eine Herausforderung", vornehmlich begründet durch den harten Preiskampf Großbritannien.

Allerdings lief auch das Geschäft in Deutschland alles andere als ideal. Hierzulande musste Computacenter einen operativen Verlust von 2,23 Millionen Euro hinnehmen. Die Einnahmen mit Serviceleistungen legten zwar um 6,5 Prozent zu, insgesamt ging der Umsatz aber um 3,8 Prozent zurück. Das Unternehmen führte dies auf die anhaltend schwache Konjunktur sowie auf die Sparprogramme bei einigen Kunden zurück. Sowohl im Produkt- als auch im Servicegeschäft sind die Margen unter Druck geraten. Um das deutsche Geschäft anzukurbeln, will sich Computacenter stärker auf Mittelständler konzentrieren. (jha)