Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Börsenspot


23.08.1996 - 

Computer 2000: Dilemma unverändert

Von Arnd Wolpers*

Der Dividendenausfall bei der Computer 2000 AG kommt nicht unerwartet - insbesondere, nachdem das Unternehmen im Mai die angekündigte Kapitalerhöhung verschoben und dies mit der spürbaren Kaufzurückhaltung sowie den damit zusammenhängenden Preiskämpfen in der Branche begründet hat. Als neuer Termin war der August ins Auge gefaßt worden. Auch daraus wurde nichts.

Seit der erneut stornierten Kapitalerhöhung ist der Kurs der Aktie noch einmal kräftig gefallen. Seinerzeit notierte der Titel noch bei 350 Mark inzwischen mußte ein neuer Tiefstand von weniger als 280 Mark hingenommen werden. Geht man von einem geplanten Bezugsverhältnis von drei zu eins sowie einer Erhöhung des gezeichneten Kapitals von 35,7 auf 47,7 Millionen Mark aus, und berücksichtigt man, daß vor dem Hintergrund der schwachen Verfassung der Aktie ein Ausgabepreis von vielleicht 200 Mark in Frage kommt, würden dem Münchner Distributor allenfalls frische Mittel in Höhe von 48 Millionen Mark zufließen. Finanzvorstand Manfred Günzel berichtete von einer geplanten Kapitalerhöhung bei der US-Tochter Ameriquest, die etwa bei 30 Millionen Dollar liegen soll. Dies entspricht etwa dem Erlös der geplanten Kapitalerhöhung bei Computer 2000, so daß dort auch in diesem Fall keine wesentliche Verbesserung der Bilanzrelationen zu erwarten ist. Das Ausmaß des Dilemmas wird vollends deutlich, wenn man bedenkt, daß die Eigenkapitalquote im Computer-2000-Konzern aktuell nur noch 4,5 Prozent beträgt. Trotz der Bonität des Großaktionärs Viag gilt daher: Aktie weiter meiden.

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und - auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.