Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.07.1981

Computer Associates vermarkteten in den zehn Jahren ihres Bestehens rund 13000 Produkte:CA-Großinstallationen bei Post und Sparkasse

DARMSTADT - Nicht nur auf zwei Großaufträge, sondern auch auf ihr zehnjähriges Bestehen blicken in diesen Tagen Computer Associates (CA), Entwickler und Vertreiber von IBM-orientierter System-Software, zurück. Die in Darmstadt ansässige deutsche Tochter der jetzt in den USA beheimateten Assoziierten schloß im Mai die Installation von Software-Packages im Gesamtwert von rund 160 000 Mark ab, die das Posttechnische Zentralamt (PTZ), Darmstadt, in seinen bundesweit verstreuten Rechenzentren einsetzt. Der andere Großkunde ist die Stadtsparkasse Mannheim.

Die Post erwarb von CA insgesamt acht DOS-Sort-, zehn OS-Sort- und ein CMS-Sort-Paket. Der DOS-Vertrag war bereits im vergangenen Oktober abgeschlossen worden; der OS-Vertrag kam im Mai zustande. Rudi Erdmann, CA-Marketing-Manager in Darmstadt vertritt die Auffassung, daß die Post trotz der 160 000 Mark noch gut bedient sei. Abgesehen von den Vorteilen der CA-Produkte seien nämlich in den PTZ-Rechenzentren im DOS-Bereich durchweg Duplex-Systeme installiert; und diese betrachte CA bei der Preisfindung als ein System - im Gegensatz zur IBM.

Besondere Aufmerksamkeit lenkt Erdmann auf die Hereinnahme des CMS-Sorts in das Darmstädter Rechenzentrum des PTZ: Dort werde VM/CMS eingesetzt; und unter CMS gebe es Schwierigkeiten, Cobol- oder andere Programme, die einen internen Sort aufrufen könnten, zu testen. Dies sei durch den Einsatz des CACMS-Sorts nun vorbei.

Die Stadtsparkasse Mannheim - in den beiden /370-158-Anlagen ihres Rechenzentrums laufen die Betriebssysteme OS und DOS unter VM - erwarb im Oktober vergangenen Jahres zunächst die CA-Packages "Idos", " Symbug ", " Dynam/D ", " Dynam/T " und "Jasper". Mit der Installation der DOS- und OS-Sorts von CA warteten die Mannheimer lieber bis Juni, weil - wie Erdmann erläutert - gerade die Implementierung von VM über die Bühne ging und IBM daher nicht unnötig verärgert werden sollte.

Den Mannheimern ging es bei ihrer Software-Investition im Gesamtwert von rund 100 000 Mark nach Erdmanns Darstellung vor allem um folgendes:

- Das interaktive DOS-System Idos/ Symbug sollte den Programmierern ein Online-System zur Verfügung stellen, mit dessen Hilfe sie ihre Programme "in der eigenen Maschine" entwickeln, testen und ausführen konnten.

- Die beiden Dynam-Pakete sollten neben verbesserter Plattenplatz- und Bandverwaltung auch eine größere Datensicherheit gewährleisten.

- Mit dem Job Accounting-System Jasper wollte man die Auslastung der Rechnersysteme, aber auch die anteilige Zurechnung der RZ-Kosten auf die Fachabteilungen des Hauses besser in den Griff bekommen.

Blindgänger

Es waren zumeist erfolgreiche Aktivitäten, mit denen CA in den vergangenen zehn Jahren an den Markt ging. Weniger Fortune hatte CA beispielsweise mit dem inzwischen sangund klanglos zurückgezogenen Produkt "CA-Maint" und der Liaison mit dem Hardware-Hersteller Jacquard (Videocomputer J 100):

Noch im Oktober 1978 berichtete die Kundenzeitung CA-Link über CA-Maint, dieses Paket für die Online-Wartung von Primärprogrammen sei in den USA soeben in den Vertrieb genommen worden und werde demnächst in Europa herausgebracht, Und auf der SYSTEMS 1977 präsentierte CA noch Jacquards J 100 und einen eigens dazu angeheuerten Vertriebsmanager. Beides ist heute längst Firmen- und Marktgeschichte.

Mitte des Jahres 1971 konstituierten sich in der Schweiz die Computer Associates endgültig (ein lockerer Verbund hatte bereits bestanden) und boten zunächst RZ-Services an. Noch im gleichen Jahr eröffnete eine CA-Niederlassung in Holland; und es begann die Entwicklung von SRAM, der Sort Reentrant Access Method. Wenig später wurde diese erste CA-Sort-Version freigegeben.

1972 fand die erste CA-Sort-Installation-statt (Swissair, Zürich). Es kam zur Gründung der deutschen CA-Niederlassung durch Fusion mit dem Darmstädter Software-Haus Uni-Programm. 1973 gab CA die Sort II-Version frei, ein - so der Anbieter- "völliges Replacement für den damaligen IBM-Sort Merge I". ln den USA nahm Pansophic den Vertrieb von CA-Sort unter dem Namen "Pansort" auf .

Außerdem kam dieses Produkt in England, Frankreich, Südafrika und Australien auf den Markt.

1974 gründete CA eine Niederlassung in London und gab den Listgenerator "Earl" frei. 1975 kam CA-Sort/Pansort zum ersten Mal auf die Datapro Honor Roll, 1976 zum zweiten Mal. In diesem Jahr faßte CA auch in den USA unter dem Namen Trans-American Computer associates Fuß. 1977 - der Sort stand zum dritten Mal auf der Honor Roll - brachte CA die Packages Dynam/D, Idos, Symbug und "VM/ISAM" auf, den Markt. Die Belgium Shell installierte den 2000 Sort; in Deutschland zählte man 300 Sort-Anwender.

1978 vervollständigten Dynam/T, Dynam/FI und Jasper+ die CA-Produktreihe. Dynam/D erhielt in den USA den ICP Million Dollar Award. Ab 1979 war CA auch in Italien und Australien unmittelbar vertreten; der Sort erschien in diesem Jahr zum fünften Mal auf der Honor Roll, und der Million Dollar Award ging an Dynam/ T. 1980 gründete CA Niederlassungen in Japan und Spanien.

Weitere Expansion ist im laufend Jahr zu vermelden: In Frankreich und Österreich nahmen CA-Niederlassungen den Betrieb auf. Übernommen wurde das Software-

Haus CPP (Richmond/England), das die Produkte "Improve/DS" und "Improve/RT" in die Ehe einbrachte. CA vermarktet die CPP-Mitgift unter den Bezeichnungen, "Dynam/DMF" und "Jasper/RT".

Mitte 1981 waren in 56 Ländern der Erde rund 13 000 CA-Produkte installiert, davon etwa 8000 mal der Sort - inzwischen in Release 6.1. vorliegend. Die CA-Gruppe kam im Geschäftsjahr 1980/81 auf 40 Millionen Mark Umsatz und liegt mit ihrer Steigerungsrate von 54 Prozent um neun Prozent über den Planzahlen. Die deutsche CA- Tochter verkaufte im gleichen Geschäftsjahr Produkte für 6,3 Millionen Mark. Die weltweit 300 CA-Mitarbeiter (Deutschland: 45) sollen 1981/82 eine 40prozentige Umsatzsteigerung realisieren. So steht es im Gesamtbudget.

CA-Sort DOS

Mai 1974

- Unterstützung von 3340-Platten

- Unterstützung der nicht-standardmäßigen Gerätezuordnungen

- verbesserte Optimierung für VS-Unterstützung zusätzlicher exit return codes

- Unterstützung des "Reopens" für SRAM

September 1974

- Unterstützung nicht-standardmäßiger Dateinamen

- Unterstützung Exit E32

- verbesserte Performance für Platteneingabe

November 1975

- INCLUDE/OMIT-Statement

- OUTREC-Statement

- SUM-Statement

- Unterstützung von VSAM

- Verbesserte CPU-Nutzung

- Unterstützung von sequentiellen Work-Dateien für SRAM

- Bitfelder-Sortierung

März 1976

- Verringerung des Systemoverheads unter VS

- Unterstützung der gemeinsamen Verwendung

von OUTREC und SUM

- verbessertes Durchlaufzeitverhalten

Oktober 1976

- Floating buffering (FLOBUFF)

- EXCP-VR

- Pagefixing

- Dateidienstprogramm (COPY)

April 1977

- verbessertes CPU-Verhalten

- verbessertes Durchlaufzeitverhalten

- Verminderung der EXCPs für Bandausgabe

- indexsequentielle Eingabe

- CA-DYNAM/D-lnterface ermöglicht space release nach Einlesephase

- SUM-Statement ermöglicht Eliminierung doppelter Sätze ohne Summierung

Quelle: CA-Link Nr. 3 von März/April/Mai 1977

CA-Sort OS

August 1974

- Unterstützung der Platte 3330 Modell II

- Unterstützung der Platte 3340

- Unterstützung der buffer-storage hierachy

- Unterstützung der secondary allocation für

SORTWK-Dateien

- "Reopen" für SRAM

Oktober 1974

- erweiterte Parameterliste für aufgerufene Sort

- Exit E32

- neue Nachricht Zuweisungskonflikte bei Arbeitsdateien

- neue Nachricht für Durchschnittssatzlänge

Juli 1975

- Unterstützung von VSAM

- Incore Sort

- Sort-Analyseprogramm

- Bitfelder-Sortierung

März 1976

- automatische secondary allocation für

SORTWK-Dateien

- INCLUDE/OMIT-Statement

- Möglichkeit der Eingabe von Sort- Parametern für Interne Sorts

Oktober 1976

Floating buffering (FLOBUFF)

- EXCP-VR

- Pagefixing

- Unterstützung der Platte 3350

- EQUALS Parameter

- Unterstützung von VIO

April 1977

- verbessertes CPU-Verhalten

- verbessertes Durchlaufzeitverhalten

- Unterstützung von gemischten Einheiten

(3350/3330 und 3350/3340)

- weitere Verringerung des Systemoverheads unter VS

- EQUALS Parameter für variable Sätze erweitert

- Verringerung der EXCPs für Bandausgabe

- Kommentarkarten in der Sort-Parameter-Eingabe