Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.06.1988 - 

Britische Manager zeigen sich sorglos:

Computer-Betrügereien oft unterschätzt

LONDON (IDG) - Britische DV-Manager unterschätzen "ernstlich" das Risiko mißbräuchlicher Benutzung ihrer Computer. 20 Prozent hatten keinerlei Vorkehrungen getroffen, um dies auszuschließen.

Bei einer Umfrage des Londoner Wirtschaftsprüfungsinstituts Ernst & Whinney unter 200 leitenden Angestellten ergab sich, daß nur 36 Prozent alles Erforderliche unternommen hatten, um sicherzustellen, daß ihre Personal Computer nicht zu betrügerischen Zwecken genutzt werden. Dabei hielt lediglich jeder vierte seine PCs für vollkommen sicher, und gar nur sieben Prozent hatten dieses Vertrauen auch zu ihren Netzen.

Aus diesem Grund meint Mike Harting, der Leiter der Anti-Betrugs-Gruppe von Ernst & Whinney: "Im Lichte der uns vorliegenden Erkenntnisse glauben wir, daß die meisten Verantwortlichen die Gefahren ernstlich unterschätzen, denen ihr Datenaustausch ausgesetzt ist." Besondere Aufmerksamkeit sei der Organisations-, Verwaltungs- und Finanzsoftware zu widmen.

Die Umfrage ergab wenig Änderungen gegenüber derjenigen vom vergangenen Jahr. Fast alle Befragten waren der Ansicht, daß die Rechner in ihren Unternehmen kaum mißbräuchlich benutzt würden. Dennoch, so das Ergebnis weiter, scheinen sich die Anwender ihrer Sache nicht ganz sicher zu sein: Vier von fünfen haben einen Notfallplan für den Fall eines Falles ausgearbeitet.