Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.05.1977

Computer checkt Schecks

LONDON (de) - Bisher war es - jedenfalls für die "Könner" unter professionellen Scheckbetrügern - ein Leichtes, mit gefälschten Unterschriften Bankbeamte zu dupieren. Das Londoner National Physical Laboratory hat jetzt ein computer-unterstütztes System "Verisign" entwickelt, "das die Fälschung von Unterschriften unmöglich macht".

NPL fand heraus, daß die Signatur mit dem Fingerabruck eines Menschen vergleichbar ist: Auch wenn der fertige Schriftzug einer Fälschung fürs Auge scheinbar identisch ist mit dem Original", so sind doch Schreibrhythmus und -druck bei jedem Menschen anders. Und das könne, wie die Briten behaupten, nicht kopiert werden. Verisign besteht aus einem Schreibtableau ("writing pad", siehe Abbildung), das über das normale Telefon-Wählnetz - einem entfernten Rechner verbunden ist. In einer Datenbank sind die "Unterschrifts-Kennungen" von Bankkunden in digitaler Form gespeichert und werden "realtime" mit den Informationen verglichen, die vom "writing pad" gemeldet werden, wenn ein Bankkunde einen Scheck ausfüllt. Über einen Monitor kann der Schalterbeamte verfolgen, ob der Rechner die Echtheit der Unterschrift verifiziert hat "Sicherer geht es nicht", sagen die NPL-Leute.