Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.03.1986 - 

Keine Schule ohne Lehrer, jedoch:

Computer gehören zur Allgemeinbildung

KÖNIGSWINTER (CW) - Der Computer darf den Lehrer nicht ersetzen. Dies war ein Ergebnis des Seminars "Computer und Schule - die neuen Informationstechniken im Unterricht". Ein anderes Fazit: Kenntnisse und Fertigkeiten auf dem Gebiet neue Technik gehören künftig zur Allgemeinbildung.

Der Bundeselternrat (BER) hatte zu dieser dreitägigen Veranstaltung nach Königswinter eingeladen, auf der Fragen der informationstechnischen Ausbildung behandelt wurden und Schulpraktiker über ihre Erfahrungen mit dem Computer im Unterricht berichteten. Für die Sekundarstufe bedeutet Einsatz und Lernen am Computer zunächst, daß in geeigneten Fächern eine informationstechnische Grundbildung vermittelt werden sollte. Vertiefend könnte dann ein Wahlfach "lnformatik" wirken. In der beruflichen Bildung wiederum müsse besonders eine berufsfeldorientierte informationstechnische Ausbildung vorgesehen sein.

Neben der Lehrerfort- und -weiterbildung ist nach Meinung der Seminarteilnehmer eine unterrichtsbezogene Ausstattung mit Geräten wie auch bedienungssichere Software gewährleistet. Ein Appell erging an Hersteller, die Schulen mit Equipment zu unterstützen.

Mit ihrem Technikoptimismus gelang es den Ministerialbeamten auf der Tagung allerdings nicht, die anwesenden Eltern anzustecken: Diese beklagten vor allem ein fehlendes bundesweit koordiniertes, gemeinsames Vorgehen der Kultusministerien.