Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.12.1984 - 

Neuartiger Modellversuch in Bayern:

Computer hilft Behinderten lernen

MÜNCHEN (CW) - Das bayerische Kultusministerium will die Rehabilitation von körperbehinderten Jugendlichen durch Computer an sieben Schulen erproben. Die Betroffenen sollen sich durch computergesteuerte Lern- und Kommunikationshilfen aktiv an Unterricht und Schulleben beteiligen können.

So können sich Behinderte über den Computer am Unterricht teilnehmen, indem sie sich mit Hilfe von Programmen zur schriftlichen Kommunikation oder mit Hilfe von Sprachausgabe gegenüber Mitschülern und Lehrern äußern. Diese Fähigkeiten eröffnen dem Schwerstbehinderten die Möglichkeit, Briefe zu schreiben und über Sprachausgabe zu telefonieren.

Weiterhin sollen Computerspiele die Lebensfreude und die Kontaktmöglichkeiten zu Nichtbehinderten erhöhen.

Die elektronischen Kommunikationssysteme müssen mit Hilfe zusätzlicher Steuerungseinrichtungen von den stark bewegungsgestörten Schülern bedienbar gemacht werden. Verwendung finden unter anderem Näherungssensoren, Lichtschranken oder großflächige Taster, die durch Verzögerungsschaltungen und Filter ergänzt werden können, um die unbeabsichtigte Bedienung zu verhindern. Eine optimale Anpassung dieser Eingabeelemente ermöglicht eine sichere Bedienung durch verbliebene Bewegungsmöglichkeiten von Händen, Füßen, Kopf, Zunge oder Rumpf.

Zur Vorbereitung und Durchführung des Schulversuchs richtete das Kultusministerium im Frühsommer dieses Jahres einen Arbeitskreis am Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung ein. Zu seinen Aufgaben gehörte Festlegung der Inhalte und Methoden des Versuchs, die Prüfung und Auswahl der Geräte, die Vorbereitung der Sonderschullehrer und die Regelung der Arbeitsteilung aller am Versuch beteiligten Schulen. Die Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen hielt im Juli dieses Jahres einen Einführungslehrgang für diese Sonderschullehrer ab.

Die wissenschaftliche und pädagogische Betreuung des Versuchs erfolgt durch das Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung und durch die Zentralstelle für programmierten Unterricht und Computer im Unterricht in Augsburg.