Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.05.1987 - 

US-Unternehmen setzt 9370 für postähnlichen Dienst ein:

Computer vermittelt Massendrucksachen

TAMPA (CWN) - Als einer der ersten Kunden setzt das US-Unternehmen GTE Data Serices IBMs Mittelklasse-Maschine 9370 als Schlüsselelement in einer Großanwendung ein. GTE erhielt kürzlich den ersten von 25 bestellten Rechnern Dieses Typs. Das Unternehmen plant, den Computer in einem Netzwerk für die Verteilung von Massendrucksachen zu verwenden.

Der Rechner lauft bei GTE unter dem Betriebssystem VSE. Nähere Angaben zum Leistungsverhalten der 9370 wollten GTE-Offizielle jedoch nicht machen, da man das Gerät erst seit sehr kurzer Zeit im Besitz habe. GTE Data Service entwickelt die Anwendung für die Washingtoner Firma Tcom Systems. Tcom möchte seinen Service ab dem ersten September großen Unternehmen anbieten, die umfangreiche Mengen Post in kurzer Zeit an den Empfänger bringen wollen.

Die Wahl eines Rechners für derartige Zwecke fiel auf die 9370, weil sie als Low-End-Maschine mit einer Kommunikationsmöglichkeit für 56 Kilobit je Sekunde ausgestattet ist. Diese Datenübertragungsrate entspricht der in den VSAT-Fernmeldesatelliten üblichen. In dem geplanten Netzwerk sollen diese Satelliten eine wichtige Rolle spielen. Außerdem könne der 9370-Rechner vergleichsweise leicht einen Laserdrucker ansteuern, erläuterte der Technische Leiter des Projektes, Raymond Adams.

Man habe sämtliche vergleichbaren Minicomputer in die Auswahl einbezogen, fuhr Adams fort, einschließlich der Produkte von Digital Equipment und Tandem. Die Tandem-Maschinen beispielsweise hätten den Anforderungen an die Bandbreite genügt, seien jedoch nicht an den Laserdrucker anzuschließen. Und während die DEC-Computer ansonsten allen Anforderungen entsprochen hätten, sei die 56-Kbit-Datenübertragung erst auf Maschinen einer höheren Leistungsklasse zu realisieren gewesen.

DÜ-Fähigkeit gab den Ausschlag

Die verwendeten Rechner 9370-20 haben keine speziellen Features, sondern kommen als Serienmaschinen direkt vom IBM-Fließband. Jeder verfügt über 8 MB Arbeits- und 400 MB Massenspeicher. Das Modell 20 ist nicht aufrüstbar. Bei steigender Last ist denn auch kein Ausbau einzelner Maschinen vorgesehen, sondern das Hinzufügen weiterer identischer Knoten.

Der Zentralrechner in Tampa, eine IBM 3090, verarbeitet CICS unter VMS, während die einzelnen 9370 unter VSE laufen. GTE plant, das Netzwerk-Managementsystem Netview ebenfalls zu installieren. Dieses Programm stünde dann auf jedem Knoten zur Verfügung, und zwar auf einem AT Personal Computer, der als Terminal fungieren soll.

Konkurrenz für die Post

Die Anwender werden, so ist es vorgesehen, ihre computergenerierte Post auf elektronischem Wege entweder direkt an die Leitstelle oder an eine der Regionalstellen senden. GTE wird diese dann an eine oder mehrere der 25 Knotenrechner weiterleiten, wo die Daten per Laserdrucker zu Papier gebracht werden. Danach werden die Schriftstücke automatisch eingetütet und an die konventionelle Post zur Zustellung übergeben. Das Unternehmen will für den Weg vom Absender zum Empfänger eine Zeit von zwei Tagen für das gesamte Gebiet der Vereinigten Staaten garantieren; in den meisten Fällen soll es sogar nur einen Tag dauern.