Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.03.1992 - 

Langfristiges Projekt der GMD widmet sich Assistenz-Computern

Computerbasierte Systeme benötigen eigenes FachwissenAuf der CeBIT 92 wird erstmalig das Vorhaben "Assistenz-Computer" der Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung (GMD), Sankt Augustin, vorgestellt. Unterstützungssysteme sollen mit Wissen Über

- Dokumenten oder die Handhabung von Kommandos. Gina steht in einer ersten Version für Common Lisp zur Verfügung und wird derzeit in mehreren Projekten erprobt; die Version enthält auch einen Interface Builder, mit dem eine Schnittstelle direkt manipulativ, ähnlich wie mit einem Grafikeditor entwickelt werden kann.

Realisierung noch weit entfernt

Für die Entwicklung von Expertensystemen steht mit dem System "Babylon" ebenfalls ein vom GMD-Institut für Angewandte Informationstechnik entwickeltes Werkzeugsystem zur Verfügung. Babylon ist inzwischen eine ausgereifte und in weltweit über 70 Installationen erprobte Entwicklungsumgebung für Expertensysteme. Sie bietet neben Formalismen zur objektorientierten, regelbasierten und constraintbasierten Wissenpräsentation auch Schnittstellen für die Umgebung, zum Beispiel zu Datenbanken, an. Das System ist für verschiedene Systemumgebungen verfügbar.

Die Arbeiten am Vorhaben "Assistenz-Computer" haben im Jahre 1989 begonnen. Die ersten Ergebnisse zeigen, daß man den gesteckten Zielen näher gekommen ist und einige der angestrebten Assistenzeigenschaften exemplarisch demonstrieren kann. Die volle Realisierung ist noch weit entfernt. Das Vorhaben ist langfristig mit einem Planungshorizont bis zum Jahre 2000 konzipiert. Als nächstes Nahziel wird ein Teil der bisherigen - Ergebnisse in einigen Prototypen zusammengefaßt, um die Tragfähigkeit des Konzepts vom Assistenz-Computer zu illustrieren.

Ein Prototyp zeigt die Unterstützungsmöglichkeit kooperativen Arbeitens in Gruppen durch einen AC. In anderen Prototypen werden am Beispiel des Statistikinterpreters und des Grafikdesigners Systeme mit Fachkompetenz demonstriert. Beide Prototypen werden auf der kommenden CeBIT vorgestellt.

*Peter Hoschka ist geschäftsführender Leiter des Instituts für Angewandte Informationstechnik der Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung (GDM) in Sankt Augustin. Dieses Institut ist federführend bei den Forschungen über Assistenz-Computer.