Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.01.1995

Computerhersteller brauchen langen Atem ASI und CED: PC-Fertigung wirft noch keine Gewinne ab

MUENCHEN (CW) - Mit der Aquarius Systems GmbH (ASI), Soemmerda, und der Computer Elektronik Dresden Holding GmbH (CED) gingen westdeutsche Unternehmer in die neuen Bundeslaender, um dort Computer zu fertigen. CED nahm die Produktion 1993 auf, ASI eroeffnete im gleichen Jahr das neue Werk in Soemmerda. Schwarze Zahlen schreiben bis heute beide noch nicht.

Finanzielle Sorgen plagten den Computerhersteller ASI, Soemmerda. Doch die waren vorbei, als 1994 die Thueringer Industriebeteiligungs-Gesellschaft mit 20 Millionen Mark einstieg und damit einen Anteil von 49 Prozent an der Gesellschaft uebernahm. Zudem arbeitet die Fabrik laut ASI-Geschaeftsfuehrer Winfried Hoffmann seit Fruehherbst wieder auf vollen Touren. Ende September 1994 wurden von 280 Festangestellten und 50 Zeitarbeitskraeften monatlich zwischen 16 000 und 18 000 Computer produziert, meldet die Nachrichtenagentur "vwd". Fuer das Geschaeftsjahr 1994 stellt Hoffmann deshalb ein ausgeglichenes Betriebsergebnis in Aussicht.

In den letzten beiden Jahren musste die Hoffmann-Crew einige Tiefschlaege hinnehmen. So platzte der geplante Tandon-Deal, und der PC-Discounter Vobis, der in Soemmerda fertigen lies, kuendigte 1993 seinen Vertrag. 1995 soll das Werk mit einer Jahreskapazitaet von rund 200 000 Computern erstmals ausgelastet werden. Das ASI- Management hat hier seine Erwartungen schon deutlich heruntergeschraubt. Im Sommer 1993, als das neue Werk eroeffnet wurde, hofften sie noch, jaehrlich 300 000 Computer produzieren zu koennen.

Die Computer Elektronik Dresden Holding GmbH, die wie ASI Auftragsfertigung betreibt, wird auch 1994 noch Verluste verkraften muessen. Das Unternehmen, an dem Computer-2000- Mitbegruender Jochen Tschunke und Escom-Gruender Manfred Schmitt beteiligt sind, rechnet fuer das abgelaufene Geschaeftsjahr mit einem Umsatz von 100 Millionen Mark. Im Jahr zuvor wurden mit 400 Mitarbeitern 70 Millionen Mark eingenommen. Fuer 1995 ist ein ausgeglichenes Ergebnis geplant. Rund ein Fuenftel der Produktionskapazitaet entfaellt dann laut "vwd" auf die Fertigung eines Computergehaeuses, das gemeinsam mit Intel entwickelt wurde. 1996 hofft man erstmals auf Gewinn.