Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.05.1975

ComputerLeasing II (LeasingObjekt und LeasingMarkt)

Hinsichtlich der Objekte des Computer-Leasing-Marktes kann man nach zwei Kriterien unterscheiden:

1. Neue oder gebrauchte Systeme.

2. CPU-Leasing oder vollständige Systeme (eventuell auch nur Leasing von Peripheriegeräten).

Jedes der vorstehenden Kriterien ist dabei mit jedem anderen kombinierbar, so daß man neue oder geme leasen kann. Auch in diesen Punkten gibt es Unterschiede zwischen den einzelnen Leasing-Gesellschaften. Nicht jedes Leasing-Unternehmen beschäftigt sich mit vollständigen Systemen oder auch mit gebrauchten EDV-Anlagen (egal ob nur CPU oder vollständiges System).

Unterschiede in der Produktpalette der LeasingGesellschaften beachten

Das Leasing neuer Zentraleinheiten oder auch ganzer Systeme konkurriert heute

- da der Leasing-Markt sich fast ausschließlich auf IBMProdukte erstreckt, beziehen sich die Ausführungen auch nur auf IBM-Geräte - stark mit dem Neukauf von Zentraleinheiten oder kompletten Systemen, da bis zum 30. 6. 1975 die Investitionszulage von 7,5 Prozent gewährt wird. Zusätzlich zu den 7,5 Prozent muß noch

Investitionszulage beachten

der Steuervorteil beachtet werden, der dadurch entsteht, daß die Zulage netto gewährt wird. Es kann sich also durchaus lohnen, den Neukauf von Peripheriegeräten oder Zentraleinheiten vom Hersteller direkt zu unboten werden (etwa Platteneinheiten 3330) lohnt sich eine derartige Betrachtung. Aber auch dann, wenn keiwerden sollen, kann es sich lohnen, mit dem Hersteller zu sprechen. Die IBM bietet speziell denjenigen EDVBenutzern Vorteile welche ihre Anlagen (etwa beim Typ /370) schon mehrere Jahre installiert haben. Es können bis zu 36 Monatsne neuen Geräte geleast mieten, allerdings nur zu einem gewissen Prozentsatz, angerechnet werden. Jeder Vertriebsbeauftragte der IBM wird seinen Kunden darüber aufklären. Es kann dadurch möglich sein, daß eine echte Konkurrenzsituation zu den anbietenden Leasing-Gesellschaften entsteht.

Leasing gebrauchter Systeme

Das Leasing gebrauchter Systeme ist sowohl für /360als auch für /370-Systeme interessant. Die Preise bei/360-Systemen liegen zwischen 15 und 25 Prozent des Neupreises. Bei /370-Systemen schwanken die Preise zwischen 50 und 80 Prozent des Neupreises.Hier kommt es sehr stark auf den einzelnen Typ an,möglich, die Systeme /370-145 und /370-155 durch eine DAT-Box so umzubauen, daß der VS-Betrieb ermöglicht wird. Hier sollte man im Einzelfall eigene Nachforschungen anstellen.

Der Leasing-Markt = Markt der orientalischen Teppichhändler???

Der Leasing-Markt ist mit sehr viel Vorsicht zu betreten. Man gewinnt leicht den Eindruck, als ob man es mit orientalischen Teppichhändlern zu tun hat. Allerdings zeigen sich besonders in letzter Zeit deutliche Tendenzen zur Besserung dieses Zustandes. Wer den Leasing-Markt betritt, sollte hinsichtlich der Leasing-Gesellschaften folgende Punkte überprüfen:

1. Die Referenzen sollten nachgeprüft werden, indem man mit den einzelnen angegebenen Klienten Kontakt aufnimmt. Diese kleine Mühe wird sich in vielen Fällen auszahlen.

2. Die Größe der anbietenden Leasing-Gesellschaft sollte geklärt werden. Vom Gesichtspunkt der Haftung ist es für einen Kunden nicht optima!, wenn die Leasing ausgestattet ist. Was nützen dann die besten Vertragsstrafen, wenn keine materielle Basis vorhanden ist. Außerdem wird eine kleine Gesellschaft ohne eigenen Maschinenpark dann besondere Schwierigkeiten haben, wenn etwa eine Ersatzeinheit beschafft werden soll, weil aus irgendwelchen Gründen die bestellte Einheit nicht zur Verfügung steht.

3. Unter Umständen kann es lohnend sein herauszubringen, über welche Bank die Finanzierung erfolgen wird.

4. Es sollte jedenfalls überprüft werden, ob die Leasing-Gesellschaft über Installationserfahrung verfügt oder nicht. Hieraus kann man dann eigene Rückschlüsse über den Erfolg oder Mißerfolg einer Installation ziehen.

5. Angebotene Konditionen und Termine sollte man erst dann glauben, wenn ein schriftliches Angebot vorliegt. Nur das, was man schwarz auf weiß vor sich liegen hat, kann man als verbindlich ansehen.

Die wesentlichen Vertragspunkte werden in einem eigenen Beitrag behandelt.