Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.01.1990 - 

Bundes- und DDR-Ministerium sind dafür

Computersachspenden für DDR-Unis und -Schulen

BERLIN (CW) - Eine DDR-Spendenaktion startete die Berliner Computerhilfe. Der gemeinnützige Verein sammelt als Sachspenden unter anderem funktionsfähige Computer und Bildschirme und nimmt auch Geldspenden entgegen. Die Geräte sollen Ausbildungsstätten in der DDR zugute kommen.

Nach Einschätzung der Computerhilfe stehen in vielen Unternehmen ausrangierte, veraltete Rechner "in der Ecke". Die ehemals teuren Geräte, die den gegenwärtigen betrieblichen Anforderungen nicht mehr genügen, sind indes für die Aus- und Weiterbildung gut geeignet. Die Berliner Initiative erbittet daher DDR-Spenden in Form von folgenden Hardware- und Software-Komponenten:

- Computer mit Betriebssystem und Kabeln,

- Bildschirme,

- Tastaturen,

- Drucker mit Kabeln sowie

- Software aller Art, jedoch keine Kopien, sondern Originalsoftware

Die Computerhilfe sammelt darüber hinaus sonstige Peripheriegeräte Hard- und Software sollten möglichst mit Handbüchern geliefert werden.

Weitergeleitet werden die Sachspenden an DDR-Universitäten, -Schulen sowie

-Ausbildungsstätten, die Computerwissen an Anfänger und Fortgeschrittene vermitteln. Die Empfänger werden von der Computerhilfe in Zusammenarbeit mit dem DDR-Ministerium für Bildung ausgewählt. Nach Aussagen des Berliner Vereins ist damit eine Verwendungskontrolle sichergestellt. Die Schirmherrschaft der Aktion hat der Bundesminister für Bildung und Wissenschaft, Jürgen W. Möllemann übernommen.

Sachspenden bis 1,5 Kilogramm Gewicht holt nach Absprache mit der Computerhilfe der Paketdienst United Parcel Service (UPS) kostenlos ab. Auf Wunsch stellt der Berliner Verein Spendenbescheinigungen aus. Sie belaufen sich auf den Betrag, den ein ehrenamtlicher, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger schätzt.

Zur Deckung der Organisationskosten nimmt die Computerhilfe auch Geldspenden entgegen. Bezahlt werden damit Reparaturen und Schulungen.

Informationen: Computerhilfe e. V, Gemeinnütziger Verein für Computer-Sachspenden, Kurfürstendamm 132 a, 1000 Berlin 31, Telefax 0 30/8 93 12 17