Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Medusastation basiert auf Sun-Technologie:


07.11.1986 - 

Computervision zeigt sich innovativ

MÜNCHEN (ch) - Computervision stellte auf der Münchner CIM-Messe Systec neben einem Quartalsergebnis in den schwarzen Zahlen eine Reihe von neuen Produkten vor. Prominenteste Neuerung ist der Rechner Medusastation, der eine neue Hardwareplattform für sein eingeführtes CAD/CAM-Paket Medusa abgeben soll. Bisher lief das Programm auf Prime-50-Maschinen und VAXen von Digital Equipment.

Die Medusastation ist das Ergebnis eines Technologieabkommens mit Sun Microsystems. Bestückt ist das Gerät mit dem 68020 von Motorola. Die internen Datenpfade sind entsprechend 32 Bit breit. Der Hauptspeicherumfang ist zwischen 4 und 16 Megabyte wählbar-, die Kapazität des Festplattenspeichers liegt je nach Ausbaustufe zwischen 85 Megabyte und 2 Gigabyte. Als Betriebssystem wählten die Entwickler Berkeley-Unix 4.2 mit dem Network File System von Sun. Für Netzwerkeinbindungen wurde auch ein Anschluß für Ethernet mit TCP/IP verwirklicht. Die Grafikausgabe erfolgt über einen 19-Zoll-Bildschirm hoher Auflösung. Lieferbar ist die Maschine einschließlich der CIS-Medusa-Software ab Dezember.

Weitere Computervision-Neuheiten entstammen dem Softwaresektor. Es sind dies unter anderem eine relationale Datenbank, die Programmiersprache der vierten Generation "Basis II" und ein 2 1/2-D-NC-Modul mit Postprozessor und automatischen Zerspanzyklen, das Modul "Medea" für die Starkstromtechnik und "Plant Design System" für den Anlagenbau.

Auch im Cadds-Bereich gibt es Neues zu vermelden. So ist laut Computervision die Portierung der Softwarebibliothek Cadds 4X auf Unix nun abgeschlossen. Sie umfaßt jetzt die Module Solidesign und CVNC für NC-Bearbeitung, Imagedesign für die hochauflösende Darstellung, Blechbearbeitung, CVFEM für die Erstellung von FE-Modellen und ein Mechanical Simulation Package.

Das Paket Personal Maschinist läuft auf Personal Computern der AT-Klasse. Es umfaßt funktional die Microcadds-GCD-Software für Konstruktion und Entwurf und ein NC-Prozessor-Paket. Dabei beinhaltet es Online-Hilfen, Werkzeugbibliotheken, interaktive Verschachtelungsprogramme sowie einen Post-Prozessor-Generator zur Anpassung an Werkzeugmaschinen.