Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.04.1987

Computerworld Schweiz veranstaltet Symposium zum Thema Electronic Mail:PTT führend bei MHS-Entwicklung nach X.400

ZÜRICH (CWS)-Besonderes Interesse am Symposium über E-Mail, das die CW-Publikationen AG unlängst zusammen mit der deutschen Firma Softlab veranstaltete, fanden die Ausführungen des PTT-Referenten Joseph Pitteloud. Er stellte die weltweit führende Rolle der schweizerischen Postbehörden in der Entwicklung von Message-Handling-Systemen (MHS) innerhalb der X.400-Empfehlungen der CCITT dar.

Alle sieben Referenten am E-Mail-Symposium wiesen immer wieder auf die Schlüsselstellung der Postbehörden innerhalb der Bürokommunikation hin: E-Mail außer Haus ist ohne öffentliche Netze nicht praktikabel, und die Postbetriebe sind in den meisten Industrieländern die Betreiber dieser Netze sowie der notwendigen Vermittlungszentralen.

In der Schweiz sind die Entwicklungs-Anstrengungen der PTT unter dem Projekt Contex (Commutation de texte) konzentriert. Vom Standpunkt der Normierung aus gesehen gehören diese MHS-Entwicklungen in die Schicht 7 des Open-Systems-Interconnection-(Osi-)Modells, das sich mit Applikationen befaßt. Bei seiner Darlegung der PTT-Strategie im MHS-Bereich betonte Pitteloud gegenüber den im Auditorium zahlreich vertretenen Herstellern und Anwendern: "Ohne OSI-Kompatibilität ist nichts zu machen." Gegenwärtig ist die PTT in Zusammenarbeit mit der deutschen Firma Softlab mit dem Verfassen der entsprechenden Empfehlungen für das Comité Consultatif International Téléphonique et Télégraphique (CCITT) beschäftigt, die in die CCITT-Empfehlungen X.400 eingehen werden.

Vierstufiges Vorgehen

Das Comtex-Projekt gliedert sich nach Pitteloud in vier Bereiche:

- Comtex 1 betrifft den Telex Access Unit (TAU)l der Telex-Abonnenten wie auch gewissen Nichtabonnenten über Gateway-Rechner von Unisys den Zugriff auf die MHS-Dienste der PTT ermöglichen soll.

- Comtex 2 sieht eine internationale Zusammenarbeit mit ausländischen Postbehörden vor und soll im Sommer dieses Jahres gestartet werden.

- Comtex 3 ist auch unter dem Namen "Contex-Lab" bekannt und wird in Zusammenarbeit mit der Groupe d'Intet MHS (GIMHS) realisiert. Innerhalb von Comtexlab werden Definitionen und Bedingungen für ein X.400-Protokolltestsystem erarbeitet. Insgesamt sind 13 Herstellerfirmen und 6 Anwender - darunter Hochschulen, Forschungslabors und private Firmen - als aktive Tester am von der PTT betriebenen Comtexlab beteiligt.

- Comtex 4 schließlich sieht die Schaffung eines MHS-Testsystems vor, das die PTT in Zusammenarbeit mit der deutschen Firma Danet realisieren will. Ferner gehört die Redaktion der obengenannten CCITT-Empfehlungen unter dem Kürzel X.CNF2 in dieses Teilprojekt.

Letztlich wollen die PTT in Zusammenarbeit mit der Firma STR ein Demonstrations-System für öffentliche Mitteilungsübermittlung realisieren. Dieses Demonstrations-System soll auf der internationalen Telekommunikationsmesse Telecom diesen Herbst in Genf erstmals gezeigt werden.

Öffentliche MHS-Dienste wollen die eidgenössischen PTT jedoch erst nach 1990 anbieten, weil noch sehr viele Fragen - etwa des Datenschutzes und der Tarifstruktur - sowohl auf nationaler wie internationaler Ebene offen sind.