Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.11.1996 - 

Börsenspot

Concert: Kampfansage an AT&T

29.11.1996

Von Arnd Wolpers*

Die geplante Fusion zwischen British Telecom (BT) und MCI Communications verdient besondere Aufmerksamkeit. Rein technisch betrachtet, stellt sich der Merger als Übernahme von MCI durch BT dar. Die Hochzeit zweier auf den ersten Blick sehr ungleicher Partner bedroht die Marktführerschaft von AT&T (siehe Seite 48). BT gilt unter Europas Carriern als der mit Abstand wettbewerbsorientierteste Anbieter und hat neben der schon existierenden 20-Prozent-Beteiligung an MCI mit Allianzen in Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien zumindest die Grundlagen für eine Internationalisierung geschaffen. Mit dem, bezogen auf den Markt für Ferngespräche, US-Branchenzweiten MCI steht BT ein Unternehmen gegenüber, das in den Vereinigten Staaten als eines der aggressivsten und im Bereich Marketing als das innovativste gilt. Der neu entstehende Konzern mit dem Namen Concert wird aller Voraussicht nach sein Hauptaugenmerk auf das lokale US-Telefongeschäft richten - mit ein Ergebnis des in diesem Jahr liberalisierten Telecommunications Act. Die Attraktivität dieses Marktsegments verdeutlichen zwei Zahlen: Volumen rund 100 Milliarden Dollar, Marge des bisherigen Marktführers AT&T 43 Prozent vor Abschreibung und Zinsen. Da die historische Nettoverschuldung von BT fast vernachlässigbar ist und die MCI-Übernahme sehr kapitalschonend vonstatten gehen wird, entsteht ein Konzern mit einer Relation von Nettoverschuldung zu Eigenkapital von nur 65 Prozent. Die Innenfinanzierungskraft von Concert ist damit viel höher als die der Deutschen Telekom (mehr als 400 Prozent).

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.