Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.04.1989 - 

SSI soll Superrechner für extreme Leistungen entwickeln:

Concurrent gründet Supercomputer-Tochter

PLANEGG (CW) - Die Concurrent Computer Corp. und die General Microelectronics Corp. (GMIC) haben eine gemeinsame Tochter zur Herstellung von Supercomputern gegründet. An dem neuen Unternehmen Supercomputer Solutions Inc. (SSI) sind beide zur Hälfte beteiligt.

Die Neugründung soll Supercomputersysteme mit extrem hoher Speicherkapazität und individuellen Hochleistungs-"Nodes" entwickeln und bauen.

Nach Angaben der deutschen Concurrent Computer GmbH in Planegg bei München zählt zu den Aufgaben der SSI die Vermarktung des GMIC Capps-Parallelsupercomputers, die Weiterentwicklung und Vermarktung des Navier-Stokes-Computers der Princeton-Universität sowie die Unterstützung der US-Regierung bei ihren Bemühungen zur Entwicklung eines anwendungsspezifischen Superrechners für Aufgabenstellungen, die mit existierenden Systemen noch nicht lösbar sind.

Die SSI soll auch an der Entwicklung von Hard- und Software für neue Parallel-Supercomputer arbeiten, die auf dem Navier-Stokes-Prinzip aufbauen. Die Parallel-Architektur dieses Rechners soll es einmal ermöglichen, Rechenaufgaben erheblicher Größe so zu zerlegen, daß sie simultan von vielen miteinander verbundenen Prozessoren verarbeitet werden können. Dadurch sollen die erhofften Leistungssteigerungen möglich werden. Das neue Unternehmen wird seine Anstrengungen auch auf technisch-wissenschaftliche Anwendungen ausrichten, die durch die Verfügbarkeit der neuen Rechner erwartet werden. Dazu zählen unter anderem Strömungsmechanik, Simulationsmodelle in Chemie und Pharmazie, breitbandige Simulationen oder elektromagnetische Ausbreitungsrechnungen.

Als potentielle Nutzer der neuen Superrechner sieht Concurrent die NASA und das US-Verteidigungsministerium. Die SSI soll bei allen Entwicklungen sehr eng mit den beiden Muttergesellschaften zusammenarbeiten. Sie wird dabei in erster Linie das Projekt-Management, Marketing, Aufgaben des System-Engineering und die Realisierung wissenschaftlicher Anwendungen übernehmen. GMIC wird das neue Unternehmen auf den Gebieten der HardwareForschung und -Produktion unterstützen. Concurrent wird seine Navier-Stokes-Entwicklung samt Team einbringen und bei der System-Software-Entwicklung mitarbeiten. Außerdem wird Concurrent bei Service und Support und Produktion der Systeme aktiv werden.