Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.11.1982 - 

Komplexere Anwendungen erfordern neue SWE-Ideen:

"Concurrent Programming" in der Diskussion

FRANKFURT (pi) - Komplexere Anwendungen und modernere Technologien erfordern nach Meinung des Control Data Instituts (CDI) aus Frankfurt auch neuere Ansätze der Softwareentwicklung. Unter dem Stichwort "Concurrent Programming" wurde ein Lösungsansatz entwickelt, der bisher isoliert bearbeitete Probleme in ihrer Wechselwirkung betrachtet. Gemeinsam mit einem befreundeten DV-Institut, Szamok aus Budapest, stellt das CDI diese Entwicklung auf einem Seminar in englischer Sprache Anfang Dezember vor.

Im einzelnen geht es um Probleme, die aus den erweiterten Möglichkeiten der Computertechnologie und der Kommunikationstechnik erwachsen, wie die Koppelung asynchroner Prozesse, Subsysteme und Komponenten, die Verbindung unterschiedlicher Computer, die Strukturierung von Softwaresystemen und der Notwendigkeit, neue Entwicklungstechniken zu erarbeiten. Für "alte Hasen" der Datenverarbeitung sei dies zwar keine grundsätzlich neue Aufgabenstellung, meinen die Initiatoren dieses Seminars, aber die Aufgaben seien grundsätzlich komplexen geworden, so daß neue Wege der Problembehandlung gesucht werden müßten.

Der vorgestellte Lösungsansatz des "Concurrent Programming" läßt sich in vier Hauptgruppen gliedern. Darunter fallen Mechanismen zur Synchronisation in asynchronenen Mehr-Prozeß-Systemen, die Unterstützung durch geeignete Programmiersprachen wie Concurrent Pascal öder Mesa und Ada, das Handling von Prozeß- und/oder System-Deadlock sowie von Prozeß- und System-Starvation-Situationen und schließlich die Kombination bisher isoliert eingesetzter Techniken mit Transaktonssteuerung und -kontrolle sowie den verschiedenen Kommunikationsprotokollen.

Diese Themenkreise soll das angekündigte Seminar in Frankfurt vom 6. bis 8. Dezember behandeln und so das Ziel der Veranstalter - helfen, sich auf diese strategischen Fragen vorzubereiten.

Informationen: Control Data Institut, Burgstraße 106, 6 Frankfurt 60, Tel.: 06 11/4 60 61 10.