Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.05.2008

Conergy verbucht im 1Q deutlich höheren Verlust (zwei)

Damit fiel der Umsatz im Quartal höher aus als allgemein erwartet. Allerdings lag auch der Verlust in den drei Monaten über den Prognosen. Die von Dow Jones Newswires im Vorfeld befragten Analysten hatten im Schnitt mit einem Umsatz von 188 Mio EUR und einem Nachsteuerergebnis von minus 35,6 Mio EUR gerechnet.

Damit fiel der Umsatz im Quartal höher aus als allgemein erwartet. Allerdings lag auch der Verlust in den drei Monaten über den Prognosen. Die von Dow Jones Newswires im Vorfeld befragten Analysten hatten im Schnitt mit einem Umsatz von 188 Mio EUR und einem Nachsteuerergebnis von minus 35,6 Mio EUR gerechnet.

Der Conergy-Vorstandsvorsitzende Dieter Ammer zeigte sich dennoch zufrieden mit der Entwicklung. "Fünf Monate nach Beginn der Neuausrichtung zeigen unsere Bemühungen zur Stabilisierung des Unternehmens Wirkung", erklärte er. Die derzeitige Entwicklung sei ein Zeichen, dass es in die richtige Richtung gehe. Ohne Restrukturierungs- und Sonderkosten seien die operativen Kosten prozentual deutlich geringer gestiegen als der Umsatz.

Im fortgeführten Geschäft betrug der EBIT-Verlust 27 (19) Mio EUR. Ammer bekräftigte, dass die Ergebnisplanung für das Gesamtjahr unverändert bleibe, ohne hierzu weitere Details zu nennen.

Das Unternehmen hatte für 2008 bislang weitere deutliche Verluste auf operativer Ebene in Aussicht gestellt. Für das fortgeführte Geschäft rechnet Conergy mit einem Umsatzzuwachs auf deutlich über 1 Mrd EUR nach zuletzt 706 Mio EUR. Das EBITDA werde vor Sondereffekten wohl ausgeglichen sein, hatte der Konzern noch Anfang April angekündigt. Vor Steuern und vor Sonder- und Einmaleffekten werde sich aber wohl ein Verlust im "erheblichen" zweistelligen Mio-EUR-Bereich ergeben.

Conergy war im vergangenen Jahr in finanzielle Schieflage geraten, weil sich das Unternehmen nach eigener Einschätzung bei der Expansion übernommen hat. 2007 hatte der Konzern einen Nachsteuerverlust von 248 Mio EUR verbuchen müssen. Conergy versucht sich derzeit wieder auf das Kerngeschäft Solar zu konzentrieren, hat ein Kostensenkungsprogramm gestartet und verkauft im Zuge der Restrukturierungen auch nicht profitable Randbereiche.

Webseite: http://www.conergy.de -Von Andreas Heitker, Dow Jones Newswires, +49 (0)211 13872 14, andreas.heitker@dowjones.com DJG/hei/brb

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.