Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.11.1991 - 

Für Windows und Apple Macintosh

Connect erweitert Datennetz um lokale E-Mail-Komponente

MÜNCHEN (CW) - Die Münchner Connect GmbH stellte auf der Systems '91 erstmals eine erweiterte Version der Kommunikationslösung "Connect" ihrer amerikanischen Muttergesellschaft Connect Inc. vor. Das Upgrade ergänzt die weltweiten Connect-Dienste um eine Electronic-Mail-Funktion für LANs. Mit den neuen Features umfaßt das Connect-Netz laut Anbieter alle elektronischen Kommunikations-Dienste unter einer einheitlichen Oberfläche.

"Wir wollen mit Connect ein inhaltsloses Kommunikationswerkzeug anbieten" bemerkte Connect-Geschäftsführer Klaus Weber bei der Präsentation zur Produkt-Philosophie seines Hauses, das zusammen mit der Connect Inc. das Connect-Netz betreibt und als Exklusiv-Distributor die rund 2000 europäischen Connect-Benutzer betreut. Als einzelne Services stehen dem Anwender jetzt unter Windows 3. 0 Electronic Mail im LAN, Electronic Mail weltweit, Online Datenbankrecherche, Informationsaustausch über Foren sowie Dateitransfer auf Mausklick zur Verfügung. Die E-Mail-Funktion für LANs wurde dabei vollständig in die Connect-Oberfläche integriert.

Das Connect-Netz bietet damit nach Angaben seiner Anbieter die Vorteile eines global verfügbaren E-Mail und Datenbankdienstes mit dem lokalen Informationsaustausch im LAN: Gemeinsame Datenpools für alle Mitarbeiter eines großen Anwenders werden beispielsweise im Connect-Host zentral gespeichert und sind ortsunabhängig jederzeit verfügbar. Schneller Transport von großen Datenmengen

Nachrichten etwa an Außendienstmitarbeiter werden via Modem und Connect direkt verschickt, lokale Mailings hingegen transportiert das System automatisch und im selben Arbeitsschritt direkt im LAN. Bei der Übermittlung nutzt Connect, wie den Herstellerangaben weiter zu entnehmen ist, die volle Übertragungsgeschwindigkeit des Netzes und ist dadurch auch für den schnellen Transport großer Datenmengen geeignet.

Die Speicherung der elektronischen Post im LAN erfolgt dem Anbieter zufolge kompatibel zu cc: Mail - das heißt, die entsprechenden Mailings können innerhalb dem Connect-Netz an cc: Mail weitergeleitet werden und damit auch an alle Plattformen und Systeme, die von cc: Mail unterstützt werden, beispielsweise Macintosh, X. 400, MHS, IBM-Profs, VMS-Mail oder UUCP.

Der Absender kann darüber hinaus diesselbe Nachricht gleichzeitig sowohl über die Connect-Zentrale weltweit anbieten als auch an einzelne LAN-Benutzer schicken. An der gewohnten Connect-Oberfläche ändert sich trotz der erweiterten Funktionalität nichts.

Eine im Vergleich zu Konkurrenzdiensten wie der Telekom-Telebox 400 oder der Deutschen Mailbox ökonomischere Oberfläche führte Weber denn auch als bestes Verkaufsargument für den globalen Connect-Dienst an, der derzeit knapp 200 000 Kunden bediene. Hinzu komme, so Weber, der geringe Schulungs- und Einarbeitungsaufwand.