Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Security-Gateway von Check Point


28.05.2004 - 

Connectra-Appliance sichert Fernzugriffe

MÜNCHEN (CW) - Umfassenden Schutz bei der Nutzung von Anwendungen im Unternehmensnetz via Web verspricht der Anbieter Check Point Technologies. Mit seiner neuen "Connectra"-Appliance bringt der Hersteller die noch fehlende Komponente seiner im letzten November angekündigten, dreiteiligen Sicherheitsarchitektur "Perimeter, Internal and Web Security".

Der Schwerpunkt des jetzt vorgestellten Produkts liegt in der Absicherung von Internet-Verbindungen, über die Mitarbeiter auf Anwendungen und Daten innerhalb des Unternehmens zugreifen. Die Appliance schützt diese über Virtual Private Networks (VPNs) auf Basis von SSL (Secure Sockets Layer). Das hat den Vorteil, dass anstelle von spezieller Client-Software ein Browser für den Aufbau eines sicheren Kommunikationstunnels ausreicht. Auf diesem Weg lassen sich dann unterschiedliche Programme nutzen, ohne dass Gefahr durch Dritte droht.

Connectra kann aber noch mehr: Laut Hersteller ist das Gerät in der Lage, Web-Server vor Angriffen zu schützen. Dabei kommen Check Points Stateful-Inspection-, Application-Intelligence- sowie die neu entwickelte Web-Intelligence-Technik zum Einsatz. Letztere ist laut Hersteller in der Lage, Buffer-Overflow-Attacken oder ausführbaren, bösartigen Code innerhalb von Übertragungen zu erkennen und abzublocken. Auch Angriffe mittels SQL-Injection sollen hierzu gehören.

Des Weiteren besitzt Connectra eine Funktion, mit der sich überprüfen lässt, ob Clients bestimmte Sicherheitsanforderungen erfüllen, bevor sie Zugang zum internen Netz erhalten. Auf Basis von Technik des von Check Point vor kurzem gekauften Anbieters Zone Labs überprüft das Gerät, ob möglicherweise gefährliche Prozesse auf einem PC oder Laptop laufen, deaktiviert eventuell vorhandene Spyware-Programme und achtet auf das Vorhandensein der aktuellen Virensignaturen oder Patches, bevor eine Verbindung geöffnet wird.

Connectra soll ab Juni bereitstehen, die Preise beginnen laut Hersteller bei 10000 Dollar. Darin enthalten ist der für die Anbindung von Clients via SSL notwendige "SSL Network Extender", der in Verbindung mit Check Points "VPN-1" mindestens 2300 Dollar kostet. (ave)