Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.12.1991 - 

Realisierung von Frame-Relay-Verbindungen

Controlware stellt erweiterte Timeplex-Produkpalette vor

DIETZENBACH (pi) - Die Controlware GmbH aus Dietzenbach, Exklusiv-Distributor von Timeplex-Produkten in Deutschland, gibt bekannt, daß Timeplex die Netzwerk. Konzentratoren der Link-Familie um den "Link/Frame-Server" erweitert, ein integriertes Netzwerk-Management-System angekündigt und neue Module für die Zeitmultiplexsysteme Linik/2 + vorgelegt hat.

Mit Hilfe des neuen Servers können Frame-Relay-Verbindungen geschaltet werden, das heißt, das System arbeitet als Frame-Relay-Switch. Das Produkt kann mit sämtlichen Systemen der Link-Serie eingesetzt werden und läßt neben dem Anschluß von Routern auch die Ankoppelung von LANs zu.

Controlware weist im Zusammenhang mit Frame Relay auch darauf hin, daß diese Funktion ebenfalls für das Router-System

Time/LAN-100 zur Verfügung steht. Diese Router-Bridge kann über ein ergänztes Interface die erweiterten Funktionen des Link-Systems nutzen. Gleichzeitig lassen sich Verbindungen synchroner Geräte über die Bridge realisieren.

Die Netzwerk-Management-Systeme der Link-Serie-(Time/View 2000) und der Time/LAN100-Serie werden laut Controlware künftig in einem "Time/View-Integrator" zusammengefaßt. Damit lassen sich alle Link-Systeme inklusive des Link/Frame-Servers, sämtliche Time/LAN-100-Komponenten sowie alle Endgeräte mit SNMP-Agent verwalten. Als Basis dient eine Sparc-Workstation mit Sybase RDBMS. Die Management-Systeme sind aber auch weiterhin einzeln erhältlich.

Die Zeitmultiplexsysteme Link/2 + sind durch die beiden Sprachmodule "EVM" (Enhanced Voice Module) und "VSM" (Voice Server Module) ergänzt worden. Auf diese Weise wurde die Funktionalität auf dem Sprachsektor erheblich erweitert, da diese beiden Einschubkarten die Sprache auf bis zu 8 Kbit/s komprimieren können. Das EVM-Modul dient der Anbindung an analoge Nebenstellenanlagen und ist sowohl für 4-Draht- als auch für 2-Draht-Leitungen verfügbar. Das VSN-Modul akzeptiert PCM-modulierte 64-Kbit/s-Kanäle und komprimiert den jeweiligen Datenstrom dann auf 8 Kbit/s beziehungsweise 16 Kbit/s. Wird die Sprache mit 8 Kbit/s übertragen, ist keine zusätzliche Bandbreite für die Signalisierung notwendig.

Im Datenbereich wird bei den Link/2 + -Systemen nun zusätzlich die asymmetrische Simplex-Übertragung auf der Trunk-Seite unterstützt. Diese ist laut Controlware besonders dann gefragt, wenn deutlich unterschiedliche Bandbreitenanforderungen für die beiden Übertragungseinrichtungen vorhanden sind. Dieses Leistungsmerkmal sei zum Beispiel im Rahmen von Satelliten-Anwendungen vorteilhaft, da hier eine separate Tarifierung für die Sende- und Empfangsrichtung erfolge. Die ebenfalls neue Funktion der Alarmmaskierung einer beliebigen Datenverbindung verhindert die fortwährende Ausgabe des "Data Link Out of Service"-Alarms.

Als letzte Neuerung ist schließlich die Kanalerweiterung für den Timeplex-Multiplexer Link/100 + zu nennen. Anstatt der bisher möglichen 23 Kanäle lassen sich über dieses System nun 44 2-Mbit/s-Verbindungen schalten.