Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.11.1986 - 

Neue Architektur, umfassende Kommunikationsfähigkeiten:

Convex erweitert Superrechner-Familie

MÜNCHEN (CW) - Ihre "Extended Supercomputer Architecture" stellte die Convex Computer Corporation anläßlich der Systec der Öffentlichkeit vor. Sie ist bereits in der Hardware zweier neuer Modelle der C-1-Systemfamilie implementiert.

Diese neue 64-Bit-Architektur, Convex-Kürzel CXS, sieht vor, daß mehrere Rechner gleichzeitig, aber unabhängig voneinander, in mehreren Programmsegmenten je Prozessor, eine Aufgabe durchfuhren. Mit dieser Art der Parallelisierung zielt Convex in den Markt der technischwissenschaftlichen Hochleistungs-Datenverarbeitung a la Cray. Mehrere Maschinen lassen sich über einen schnellen Datenpfad mit einer Übertragungsrate von 80 Megabyte je Sekunde zusammenschließen. Kommunikation mit einem weiteren übergeordneten Rechner wie zum Beispiel einer Cray ist über einen "Hyperchannel" möglich. In vorhandene Rechnerkonfigurationen lassen sich die Computer der CXS-Architektur via Ethernet, TCP/IP, NFS, DECnet oder IBM-SNA-Protokolle einbinden.

Zum CXS-Konzept gehört ein globales Dateisystem. Zwischen allen Systemen werden Informationen mit Hilfe der Hochgeschwindigkeitsprotokolle ausgetauscht. Globale Massenspeicher erlauben den Datentransfer auf Dateiebene unabhängig von ihrer physikalischen Lokalisierung.

Die beiden neuen Rechnermodelle C- 1 XL und C- 1 XP erweitern das C- 1 Spektrum nach unten und oben: Der XL wird vom Hersteller für 350000 US-Dollar als preiswertes Einstiegssystem mit bis zu 64 MB Hauptspeicher angeboten, während der XP das zur Zeit leistungsfähigste Convex-Modell repräsentiert und sich an der Architektur des Cray XMP orientiert. Sein aus statischen RAM-Bausteinen bestehender Hauptspeicher läßt sich bis auf ein Gigabyte ausbauen. Beide Maschinen bringen eine Rechenleistung von 40 Megaflops zustande. I/O-Zugriffe laufen nach Herstellerangaben 60 Prozent schneller ab als beim Einstiegsmodell.

Der Preis für den XP beginnt bei 475000 Dollar. Die bisherigen C-1-Systeme lassen sich auf Wunsch nachrüsten.

Die neuen Maschinen laufen unter einer Convex-Implementierung von Unix 4.2. Vektorisierende Compiler für Fortran, C und Ada stehen zur Verfügung.