Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.03.2014 - 

Aktuelles zum EU-Datenschutz

Cookie-Nutzung auf Webseiten

Dr. Sebastian Kraska gründete das Institut für IT-Recht IITR, das auf den Bereich des betrieblichen Datenschutzes spezialisiert ist und gemeinsam mit Regionalpartnern Unternehmen bundesweit bei der Bewältigung datenschutzrechtlicher Anforderungen unterstützt. Herr Dr. Kraska selbst ist als Rechtsanwalt ausschließlich im Datenschutzrecht sowie als externer Datenschutzbeauftragter tätig und betreut dabei Unternehmen und Behörden.
Details zum derzeitigen Sachstand der Diskussion um die Anwendbarkeit und inhaltliche Ausgestaltung der "Cookie-Richtlinie".
Um Cookies entstehen häufig Diskussionen, die den Datenschutz betreffen.
Um Cookies entstehen häufig Diskussionen, die den Datenschutz betreffen.
Foto: Jens Hertel - Fotolia.com

Die "Artikel-29-Datenschutzgruppe”, ein Beratungsgremium der Europäischen Kommission in Fragen des Datenschutzes, hat in einer Veröffentlichung Empfehlungen zur Auslegung der zuletzt 2009 geänderten Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation (verkürzt auch "Cookie-Richtlinie" genannt) dargelegt.

Hintergrund

Die 2009 geänderte EU-Richtlinie forderte von den europäischen Mitgliedstaaten, im Rahmen der EU-Richtlinie nationale Gesetze zu erlassen, die unter anderem die Nutzung von Cookies betrifft. Unter anderem heißt es in Art. 5 Absatz 3 der Richtlinie seitdem:

"Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass die Speicherung von Informationen oder der Zugriff auf Informationen, die bereits im Endgerät eines Teilnehmers oder Nutzers gespeichert sind, nur gestattet wird, wenn der betreffende Nutzer auf der Grundlage von klaren und umfassenden Informationen, die er gemäß der Richtlinie 95/46/EG über die Zwecke der Verarbeitung erhält, seine Einwilligung gegeben hat. Dies steht einer technischen Speicherung oder dem Zugang nicht entgegen, wenn der alleinige Zweck die Durchführung der Übertragung einer Nachricht über ein elektronisches Kommunikationsnetz ist oder wenn dies unbedingt erforderlich ist, damit der Anbieter eines Dienstes der Informationsgesellschaft, der vom Teilnehmer oder Nutzer ausdrücklich gewünscht wurde, diesen Dienst zur Verfügung stellen kann.”

Kritik in der Unternehmenspraxis

Der Hauptkritikpunkt an der EU-Richtlinie seitens der Unternehmen besteht darin, dass die EU-Richtlinie dem Wortlaut nach sämtliche Cookies erfasst unabhängig davon, ob diese personenbezogene oder personenbeziehbare Daten beinhalten oder nicht. Es werde im Ergebnis mit Cookies abstrakt eine Technologie unter den Einwilligungsvorbehalt gestellt - unabhängig von der Frage der Ausgestaltung im Einzelfall.

Umsetzung durch die Mitgliedstaaten

Die europäischen Mitgliedstaaten haben geteilt auf die europäischen Vorgaben reagiert. Circa ein Drittel der Mitgliedstaaten hat die Vorgaben europarechtswidrig überhaupt nicht in nationales Recht umgesetzt, ein Drittel der Mitgliedstaaten hat die Vorgaben dem Wortlaut getreu in nationales Recht überführt und das letzte Drittel der Mitgliedstaaten hat die nationalen Regelungen zum Einsatz von Cookies zwar überarbeitet, die Regelungen allerdings nicht exakt richtliniengetreu (und damit an sich europarechtswidrig) angesetzt.

Newsletter 'E-Commerce & Retail' bestellen!

Inhalt dieses Artikels